Beinkrämpfe - was zu tun ist und Gründe

Wie behandeln?

Eines der häufigsten Probleme beim weiblichen und männlichen Geschlecht sind Muskelkrämpfe in den unteren Gliedmaßen. Sie treten aus verschiedenen Gründen auf und hängen von vielen Faktoren ab. Heute ist diese Pathologie von Ärzten gut erforscht, ihre Behandlung wird auf verschiedene Weise durchgeführt.

Beinkrämpfe

Kontinuierliche Kontraktion des Muskelgewebes, die einer willkürlichen Entspannung nicht zugänglich ist - Krämpfe. Oft "greifen" diese Krämpfe die unteren Gliedmaßen an: Oberschenkel, Schienbein, Füße und Finger. Beinkrämpfe werden von schmerzhaften Empfindungen begleitet, da Muskelkrämpfe einen Nährstoff- und Sauerstoffmangel verursachen. In der Medizin gibt es zwei Arten eines solchen Problems: tonische Krämpfe - verlängerte Muskelspannung, klonisch - kurze Kontraktionen, die mit Entspannung abwechseln. Beinkrämpfe beziehen sich auf die erste Form.

Warum sind die Beine eng?

Schmerzhafte Muskelverspannungen rufen verschiedene Faktoren hervor. Hier einige grundsätzliche Gründe, warum Krämpfe der Beine häufig auftreten können:

  • Änderung im Ionengleichgewicht;
  • Dehydratation;
  • Schwangerschaft
  • übermäßige Bewegung;
  • Muskelermüdung;
  • Krampfadern;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • endokrine Krankheiten;
  • versteckte Verletzungen;
  • lokale entzündliche Prozesse.

Während der Schwangerschaft

Bei schwangeren Frauen kommt es häufig zu Krämpfen in den Beinen - was zu tun ist, wie man mit dem Problem umgeht, warum es passiert, ist wichtig zu verstehen. Das Phänomen wird aufgrund der hohen Belastung des weiblichen Körpers als normal angesehen. Wenn Krämpfe während der Schwangerschaft auftreten, kann dies auf folgende Probleme hinweisen:

  • Übergewicht
  • Schwellung der Blutgefäße, Gewebe, die durch eine Erhöhung des Blutvolumens verursacht werden;
  • Mangel an nützlichen Spurenelementen, Vitaminen;
  • hormonelle Veränderungen;
  • Krampfneigung der venösen Expansion;
  • Verletzung des normalen Blutkreislaufs aufgrund einer Zunahme der Gebärmutter, die auf die Nervenenden und Gefäße der unteren Extremitäten drückt.

Um Krämpfe während der Schwangerschaft zu beseitigen, müssen Sie die folgenden Aktionen ausführen:

  1. gut schlagen, kneifen Sie den abgeflachten Muskel;
  2. machen Sie eine Massage, quetschen und glätten Sie Ihre Finger;
  3. nach der Verringerung der Schmerzen - ein bisschen wie die Durchblutung aktivieren.

Nachts

Krämpfe führt oft nachts zu Beinen. Alle Prozesse des Körpers verlaufen langsamer, da er ruht. Das Blut versorgt Organe wie Gehirn, Herz, Lunge und Zwerchfell auf demselben Niveau. Alle anderen Organe und Systeme sind entspannt. Wenn der lokale Blutfluss durch eine Reihe von Faktoren beeinträchtigt oder verringert wird, können sich unter der Bedingung eines Sauerstoffmangels im Gewebe starke nächtliche Krampfanfälle manifestieren. Eine unbequeme Haltung oder Übererregung während des Schlafens kann ebenfalls Muskelkrämpfe verursachen.

Kaviar fallen lassen

Krämpfe in den Wadenmuskeln sind in der Regel die unangenehmsten und schmerzhaftesten. Dieser Teil der unteren Gliedmaßen ist im Gegensatz zu anderen Muskelgruppen sehr oft verengt. Die Hauptursachen für Anfälle:

  • venöse Insuffizienz;
  • häufige Schwellung;
  • die Verwendung von Drogen mit harntreibender Wirkung;
  • Atherosklerose;
  • Mangel an Spurenelementen, Vitaminen;
  • Erkrankungen der Lendenwirbelsäule.

Zehen

Manche Leute haben oft Zehen. Solche Angriffe beginnen plötzlich, es können Krämpfe in einem oder mehreren Fingern gleichzeitig auftreten. Mögliche Ursachen des Problems:

  1. Avitaminose;
  2. Hypothermie des Unterkörpers;
  3. unbequeme Schuhe tragen;
  4. Kreislaufversagen im menschlichen Fuß.

Beinkrämpfe - Behandlung

Bevor Sie Krämpfe in den Beinen behandeln, müssen Sie die Gründe für ihr Aussehen herausfinden. Es ist nicht notwendig, sich selbst zu behandeln, es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren. Zuerst müssen Sie sich von einem Therapeuten untersuchen lassen, der eine Anweisung an einen Spezialisten weiterleitet. Wenn Krampfadern durch Krampfadern verursacht werden, wird ein Phlebologe in die Behandlung einbezogen, ein Gefäßchirurg befasst sich mit Arterienschäden, ein Endokrinologe behandelt die Arterien, ein Neurologe hilft bei Radikulitis. Erfahren Sie, was mit der Diagnose von Krampfadern der unteren Extremitäten zu tun ist.

Pillen

Wenn die Beine oft beengt sind - was ist zu tun und welche Therapiemethoden helfen, Angriffe loszuwerden? Nach dem Besuch des Arztes und der Ermittlung der Ursache von Muskelkrämpfen können Sie mit der Therapie beginnen. Sanitäter wird erklären, was bei Krämpfen in den Beinen zu nehmen ist. Für bestimmte Zwecke werden Medikamente verschrieben, deren Art von der Diagnose abhängt. Für therapeutische und prophylaktische Wirkungen werden Mittel verwendet:

  • Tabletten mit entzündungshemmender oder schmerzstillender Wirkung;
  • neuroleptische, entspannende Muskeln;
  • Barbiturate oder andere Arzneimittel gegen Krämpfe in den Beinen mit hypnotischer Wirkung;
  • Schwangeren wird Folsäure verordnet, die Anfälle verhindert.
  • gut helfen Mineral-Vitamin-Komplexe oder Medikamente mit Magnesium, Kalium.

Manchmal verschreiben Sie ein Mittel gegen Krämpfe in den Beinen in Form von Salben, Cremes, Gelen. Arzneimittel dieser Art werden lokal verwendet, sie werden den gewünschten Teil des Beins zwei- oder dreimal täglich geschmiert (oder gerieben). Solche Medikamente reduzieren die Häufigkeit und Stärke von Muskelkrämpfen auf perfekte Weise, lindern Schmerzen, regen den Fluss von Lymphe und Blut an und stärken die Gefäße gut. Die effektivsten Mittel sind: Troxerutin, Troxevasin, Miaton, Heparin-Salbe, Traumel.

Volksheilmittel

Um die Frequenz und die Muskelspannung deutlich zu reduzieren, verwenden Sie Volksheilmittel gegen Krämpfe in den Beinen. Natürliche Medikamente lindern Schmerzen, beschleunigen die Durchblutung und erhöhen die Elastizität der Blutgefäße. Nachfolgend einige wirksame Rezepte für den Umgang mit Muskelkrämpfen:

  1. Die Tinktur aus Kümmelfrüchten (Esslöffel), Pfefferminzblättern (zwei Esslöffeln), einem Löffel Anis und Fenchel muss vorbereitet werden. Zwei Teelöffel der Mischung werden in eine halbe Stunde mit kochendem Wasser (Liter) gegossen. Durch ein Käsetuch abseihen und den ganzen Tag in kleinen Portionen verzehren.
  2. Beinkrämpfe - was tun? Vaseline und Schöllkrautsaft (2 zu 1) mischen. Rühren Sie die Zutaten glatt. Die resultierende Salbe behandelt die unteren Gliedmaßen einmal täglich. Die Behandlung dauert zwei Wochen.
  3. Verbinden Sie das trockene Lorbeerblatt (50 Gramm) mit Pflanzenöl (Glas). Mischung besteht zwei Wochen in der Bank unter geschlossenem Deckel. Das Medikament wird gefiltert und auf einen bestimmten Bereich mit einem krampfartigen Angriff angewendet.

Was ist zu tun, wenn das Bein enger ist?

Es gibt einige aktuelle Tipps, wie Krämpfe in den Beinen behandelt werden können. Folgende Aktionen müssen ausgeführt werden:

  1. Führen Sie eine intensive Massage des stressigen Bereichs durch.
  2. Legen Sie eine kalte Kompresse an.
  3. Erste Hilfe bei Beinkrämpfen ist eine Dehnung des betroffenen Bereichs:
    • Fuß, Wade: Sitzen, um die unteren Gliedmaßen zu strecken, Daumen zum Ziehen;
    • vorderer Femurteil: Stehen, Knie beugen, Knöchel mit den Händen umklammern, Fuß an das Gesäß ziehen;
    • die Rückseite der Oberschenkel: Legen Sie das wunde Bein nach vorne, setzen Sie es auf die Ferse, beugen Sie das zweite Bein im Knie und stützen Sie sich mit den Händen darauf, strecken Sie das zusammengepresste Glied sanft und drücken Sie den Beckenbereich zurück.

Wie Krämpfe loswerden

Um das Auftreten von krampfartigen Angriffen zu verhindern oder deren Zahl zu verringern, müssen präventive Maßnahmen ergriffen werden. Hier sind einige Tipps, wie Sie Krämpfe der Beine beseitigen können. Suchen nach:

  • richtige Ernährung;
  • mäßige Muskelbelastung;
  • angemessene Art der Ruhe und Arbeit;
  • bequeme, hochwertige Schuhe tragen;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • vor körperlicher Anstrengung ist ein Aufwärmen notwendig;
  • die Verwendung von Vitaminen, Mineralien;
  • rechtzeitige Diagnose, Behandlung von Krankheiten, die Krämpfe verursachen;
  • spezielle Gymnastik durchführen.

Video

Bewertungen

Ich trage ein Kind in einer sehr unangenehmen Situation - Krämpfe der unteren Gliedmaßen. Beide Beine verkrampfen - was zu tun ist, wusste ich zunächst nicht. Der Kinderarzt hat mir geraten, regelmäßig einfache Übungen durchzuführen, Vitamine zu nehmen und sich mehr zu entspannen. Bis heute ist das Problem fast nicht mehr alarmiert.

Gennady, 48 Jahre alt

Ich bin bei der Arbeit sehr müde, was mit ständiger körperlicher Aktivität verbunden ist. Nachts wachte er von schweren Krämpfen in den Füßen und Fingern auf. Er besuchte den Arzt, er verschrieb eine gut wärmende Salbe, Schmerzmittel. Ein paar Wochen später verschwanden die Angriffe. Um sicher zu gehen, versuche ich nicht zu überarbeiten, ich trinke Vitamine.

Erschienen Krampfadern. Vor diesem Hintergrund kommt es gelegentlich zu schmerzhaften Krämpfen der unteren Extremitäten. Ich beschloss, zum Distrikttherapeuten zu gehen, er verwies mich an einen Phlebologen. Verschriebene Medikamente (Tabletten, Gel). Ich werde eine Woche lang behandelt, mache spezielle einfache Übungen, es gibt eine deutliche Verbesserung.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Beinkrämpfe: Was tun?

Ärzte von Allgemeinärzten stoßen regelmäßig auf Beschwerden von Patienten mit Beinkrämpfen, und dieses Phänomen betrifft Personen unterschiedlicher Kategorien - junge und ältere Menschen, Männer und Frauen, schwangere Frauen und Kinder. Häufig treten Krämpfe beim Einschlafen oder in der Nacht, im Schlaf einer Person auf, wodurch sie zum Aufwachen gezwungen werden und einige sehr unangenehme Momente erleben. Die Tatsache, dass Beinkrämpfe, warum sie entstehen und wie mit ihnen umzugehen ist, wird in unserem Artikel besprochen.

Was ist Krämpfe?

Unwillkürliche Kontraktionen einer oder mehrerer Muskelgruppen, begleitet von Schmerzen, werden als Anfälle bezeichnet. Das häufigste Vorkommen sind Krämpfe in den Beinen, oder besser gesagt, die Krämpfe des Gastrocnemius (auf der Rückseite der Tibia gelegen). Aus einem bestimmten Grund verkrampft dieser Muskel plötzlich, was die maximal mögliche Ausdehnung des Fußes mit sich bringt - eine Person steht angeblich auf den Zehenspitzen. Wie aus der Definition hervorgeht, wird der Muskelkrampf von intensiven, oft unerträglichen Schmerzen begleitet.

Warum treten Beinkrämpfe auf?

Die Ursachen von Anfällen sind in der Tat zahlreich, von banaler Unterernährung bis hin zu schweren, lebensbedrohlichen Krankheiten. Die überwiegende Mehrheit der Beinkrämpfe provoziert die unten aufgeführten Gründe.

  1. Störung des Gleichgewichts von Vitaminen und Spurenelementen im Körper:
    • Magnesiummangel ist die Ursache aller Konvulsionen der unteren Extremität;
    • Schilddrüsenerkrankung;
    • Hypovitaminose B (hauptsächlich B6);
    • chronisches Nierenversagen (da diese Krankheit die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten stört, die toxisch wirken).
  2. Reduzierter Blutzucker - Hypoglykämie. Es ist häufiger bei einer zu aggressiven Behandlung von Diabetes oder Diabetiker, die die Diät nicht einhalten.
  3. Lange, übermäßige Bewegung auf den Beinen - Laufen, Gehen, Schwimmen, Fußball und andere.
  4. Krampfadern, Thrombophlebitis.
  5. Chronische Durchblutungsstörungen in den Gefäßen der unteren Extremitäten (Arteriosklerose obliterans und andere Erkrankungen);
  6. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, begleitet von Symptomen einer Herzinsuffizienz und infolgedessen die Durchblutung in den am weitesten vom Herzen entfernten Körperteilen, insbesondere in den Füßen und Beinen.
  7. Degenerative dystrophische Erkrankungen der Wirbelsäule (Osteochondrose).
  8. Ein Ungleichgewicht weiblicher Sexualhormone, nämlich eine übermäßige Menge an Östrogen im Blut.
  9. Emotionale Überforderung.
  10. Chronischer Schlafmangel.

Unsere oft falsche Lebensweise führt dazu, dass bereits in jungen Jahren die Systeme des menschlichen Körpers nacheinander versagen:

  • durch ständigen Stress beginnt der Druck zu steigen,
  • durch das Tragen von High Heels treten Venenprobleme auf,
  • aufgrund einer ungesunden Ernährung treten Hypovitaminose oder noch schlimmer chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes auf, wodurch die normale Aufnahme von Nährstoffen aus den Verdauungsorganen in das Blut gestört wird;
  • Durch die Selbstbehandlung von Infektionskrankheiten (insbesondere Angina pectoris) treten Komplikationen in Form fortschreitender Herzerkrankungen (erworbene Defekte) und Nieren (Glomerulonephritis) auf.

Da die Hauptursache für Krämpfe in den Beinmuskeln der Magnesiummangel ist, möchte ich dieses Problem näher erläutern.

Die unausgewogene Ernährung der meisten von uns führt dazu, dass der Magnesiumspiegel im Blut allmählich abnimmt. Unsere ungesunden Essgewohnheiten, wie regelmäßiger Konsum von Kaffee, alkoholischen Getränken, Süß- und Mehlspeisen, tragen dazu bei, dass dieses Spurenelement aus der Nahrung weniger in das Blut gelangt. Wenn eine Hypomagnesiämie (ein reduzierter Magnesiumspiegel im Blut) auftritt, versucht der Körper, dies durch einen „Auswaschvorgang“ des Mikroelements aus dem Bewegungsapparat auszugleichen. Wenn Sie also einen Bluttest für Magnesium durchführen, zeigen die Ergebnisse die Rate oder sogar einen Überschuss dieses Spurenelements.

Neben Anfällen bei Magnesiummangel können andere Symptome darauf hinweisen:

  • Gedächtnisstörungen, verringerte Konzentration, Müdigkeit, nervöse Tics;
  • Taubheit der Gliedmaßen;
  • Reizbarkeit, Angstzustände, Alpträume, ausgiebiges Nachtschweiß;
  • Laryngo-, Broncho-, Ösophagismus (intermittierende Krämpfe des Larynx, der Bronchien oder des Ösophagus);
  • Bauchschmerzen, hartnäckig durch Einnahme von Antispasmodika (Drotaverin oder No-Spi, Spasmobry, Papaverin, Platyphyllin), Verstopfung oder Durchfall;
  • schmerzhafte Menstruation bei Frauen;
  • Haarausfall, spröde Nägel;
  • Zahnschmerzen, Karies;
  • Herzschmerz, Tachykardie (erhöhte Kontraktionshäufigkeit des Herzens), verschiedene Arten von Arrhythmien.

Wenn der Patient zusätzlich zu den Krämpfen der Beine mehrere oben beschriebene Symptome aufweist, ist es wahrscheinlich, dass Magnesiummangel als eine der Ursachen für unwillkürliche Muskelkontraktionen betrachtet wird.

Beinkrämpfe bei schwangeren Frauen

Statistiken zufolge ist fast jede schwangere Frau mit diesem sehr unangenehmen Phänomen konfrontiert. Da die überwiegende Mehrheit der Frauen noch mehr oder weniger gesund „in Position“ ist, sind solche Anfallsursachen wie Nierenerkrankungen oder chronische Herzinsuffizienz in diesem Fall unwahrscheinlich. Häufiger treten unwillkürliche Muskelkontraktionen aus besonderen Gründen auf, die sich speziell auf die "interessante Position" einer Frau beziehen.

  1. Der Mangel an Vitaminen der Gruppe B und das Ungleichgewicht der Spurenelemente (überschüssiges Phosphat und Natrium, Mangel an Magnesium, Kalium und Kalzium) im Blut, verursacht durch:
    • unangemessene (unausgewogene, irrationale) Ernährung einer Frau, die mit ihren Ernährungsgewohnheiten in Verbindung steht;
    • unzureichende Funktion der Nebenschilddrüsen (tritt bei wiederholtem Erbrechen auf, hauptsächlich im ersten Schwangerschaftstrimenon (während einer Toxikose));
    • aktives Wachstum des Fötus im zweiten Trimester (jeder weiß, dass der Fötus die Nährstoffe des Körpers der Mutter für Wachstum und Entwicklung nutzt, und wenn die schwangere Frau sie nicht mit Nahrung zu sich nimmt, erleidet sie während der Periode des intensiven Wachstums des Babys ihr Defizit "für sich selbst");
    • Übermäßiger Gebrauch von Diuretika - Drogen, die die Ausscheidung von Urin stimulieren (sie werden häufig einer schwangeren Frau mit starkem Ödem verschrieben, meist am Ende der Schwangerschaft).
  2. Mittelschwere und schwere Eisenmangelanämie (kann bei unzureichender Verwendung eisenhaltiger Nahrungsmittel und aufgrund massiven Blutverlusts auftreten).
  3. Hypoglykämie Essstörungen in Form von späten oder sehr seltenen (weniger als dreimal täglich) reichhaltigen Mahlzeiten, Missbrauch von leicht verdaulichen Kohlenhydraten enthaltenden Lebensmitteln führen zu einer Abnahme des Blutzuckerspiegels in den Nacht- und Morgenstunden und in der Folge zu Anfällen.
  4. Chronischer Sauerstoffmangel und Austrocknung der Muskeln, die durch einen Überschuss an Koffein und Nikotin im Körper einer Frau verursacht werden, verursachen häufig Anfälle.
  5. Beim unteren Vena Cava-Syndrom wird diese Vene durch den vergrößerten Uterus in der Position der schwangeren Frau auf dem Rücken zusammengedrückt, was zu einer Verschlechterung der Durchblutung in den Gefäßen der unteren Extremitäten führt, wodurch Anfälle auftreten.
  6. Chronische Veneninsuffizienz. Da während der Schwangerschaft das in den Gefäßen des Blutgefäßes zirkulierende Blutvolumen zunimmt und die Durchblutung im kleinen Becken intensiver wird, erfahren die Gefäße der unteren Extremitäten eine starke Belastung. Wenn die Wände der Venen mit erhöhter Belastung nicht zurechtkommen, dehnen sie sich aus und bilden eine sackartige oder krampfartige Erweiterung, in der das Blut stagniert. Dadurch wird der Blutfluss gestört, es entsteht ein Ungleichgewicht der Mikroelemente, das zu Krämpfen führt.

Unabhängig davon sollte über eine so schwere Erkrankung wie Eklampsie gesprochen werden. Dies ist eine Form der späten Gestose, die sich durch erhöhten Blutdruck, Ödeme, Eiweiß im Urin und vor allem generalisierte Krampfanfälle äußert. Dieser Zustand tritt normalerweise im dritten Trimester der Schwangerschaft auf und ist sowohl für den Fötus als auch für die werdende Mutter lebensbedrohlich. Das Auftreten generalisierter Anfälle ist ein absoluter Hinweis auf eine dringende Anlieferung durch den Kaiserschnitt.

Nachtbeinkrämpfe bei Kindern

Begleitet oft die Periode des aktiven Wachstums des Babys. Da das Konzept der Krämpfe für ein Kind ungewohnt und unverständlich ist, verursacht das plötzliche Einsetzen von Muskelkontraktionen beträchtliche Angstzustände, Angst und Weinen. Die Hauptursachen für nächtliche Beinkrämpfe sind:

  • das Befinden der Beine in einer unbequemen Position für eine lange Zeit in einer Pose;
  • Unterkühlung der unteren Extremitäten;
  • Mangel an Spurenelementen (Magnesium, Kalium und Kalzium) im Körper;
  • Plattfuß

Die letzten beiden Gründe sind bei regelmäßigen, für längere Zeit störenden Krämpfen wahrscheinlich.

Was tun bei Krämpfen?

  1. Ziehen Sie den Zeh, an dem sich der Krampf entwickelt hat, ein wenig zu sich hin, lösen Sie dann das Verlangen, und ziehen Sie dann so viel wie möglich. Wenn nach diesem Eingriff kein Muskelkrampf besteht, ist es notwendig, auf einem Bein zu stehen und ein bisschen wie zu sein - diese einfachen Maßnahmen beschleunigen den Blutfluss in den Gliedmaßen und der Krampf wird höchstwahrscheinlich überwinden.
  2. Machen Sie eine leichte Massage des Bereichs der spontanen Muskelkontraktion von der Peripherie zum Zentrum.
  3. Massiere dein Bein mit einer wärmenden Salbe, knete es.
  4. Spreizen Sie den Muskel oder stechen Sie ihn mit einer Nadel.
  5. Nachdem der Krampf vorüber ist, muss man sich mit erhobenen Beinen einige Zeit hinlegen - in einer solchen Position verbessert sich der Blutabfluss aus den unteren Extremitäten, sodass die Wahrscheinlichkeit wiederkehrender Krämpfe abnimmt.

Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Anfällen

Bei regelmäßigen Krämpfen, die seit langem stören, sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben. Zu Beginn sollten Sie einen Therapeuten aufsuchen (wenn das Kind einen Krampf hat, dann den Kinderarzt), der die Untersuchung durchführt, die erforderliche Untersuchung vorschreibt und, falls erforderlich, den Rat von engen Spezialisten empfiehlt - einem Neurologen, Endokrinologen, Kardiologen, Nephrologen und anderen.

Wenn die Ursache für Anfälle eine somatische Pathologie ist, wird das Problem plötzlicher Muskelkontraktionen bei adäquater Behandlung bald gelöst.

Wenn die Untersuchungsergebnisse ergeben, dass es keine schweren Erkrankungen gibt, die Krämpfe auslösen können, wird der Arzt dem Patienten Empfehlungen geben. Wenn er beobachtet wird, wird sich sein Zustand bald verbessern.

  1. Richtige Ernährung.
    • Die Tagesration muss in 5-6 Mahlzeiten aufgeteilt werden, die Portionen sollten nicht sperrig sein.
    • Die Basis der Diät sollten komplexe Kohlenhydrate sein - Getreide, Teigwaren aus Hartweizen, Gemüse und Obst.
    • Fette nehmen auch am Mechanismus der richtigen Muskelkontraktion teil - ein kleines Stück Butter oder öliger roter Fisch reichert den Körper mit diesem essentiellen Nährstoff an.
    • Vergessen Sie nicht Magnesium-reichhaltige Lebensmittel (Nüsse, Hülsenfrüchte, Karotten, Gemüse, Algen), Kalium (Bananen, getrocknete Aprikosen, Melonen, Kartoffeln), Kalzium (Milch und Milchprodukte), Vitamine der Gruppe B (Milchprodukte, Walnüsse) roter Fisch).
  2. Gesunder Lebensstil (angemessene körperliche Anstrengung, Beseitigung einer großen Belastung der Beine, Raucherentwöhnung).
  3. Schlafen Sie in einem bequemen Bett in einer Position mit leicht angehobenen Beinen über der Körper- und Kopfachse.
  4. Empfang entspannender Fußbäder mit Meersalz - 3 Esslöffel Meersalz sollten bei Raumtemperatur in 5 Liter Wasser gelöst werden.
  5. Fußmassage mit wärmender Salbe oder Creme vor dem Zubettgehen.
  6. Ablehnung unbequemer Schuhe, High Heels (Schuhe sollten bequeme Füße sein, die Höhe einer stabilen Ferse sollte 4-5 cm nicht überschreiten).
  7. Bei chronischer Veneninsuffizienz - Kompressionsstrümpfe und Strumpfhosen tragen (der Grad der Kompression dieser Dinge kann unterschiedlich sein - um die richtige zu wählen, wenden Sie sich an einen Phlebologen).
  8. Behandlung von Plattfuß, einschließlich des Tragens von orthopädischen Schuhen und / oder speziellen Einlagen.
  9. Aufnahme von Medikamenten mit Multivitamin- und Mineralstoffkomplexen (Calcium-D3-Nikomed, Magne-B6, Asparkam).

Beinkrämpfe: Was tun?

Es ist eine Beschwerde über wiederkehrende Beinkrämpfe gilt als eine der häufigsten bei den Ärzten. Es ist bemerkenswert, dass absolut alle Kategorien von Menschen - ob jung und alt, schwanger und Kinder - mit absoluter Gesundheit und mit bereits diagnostizierten Pathologien Krämpfe in den Beinen aufweisen können. In der Regel klagen Patienten nachts im Schlaf über Krämpfe in den Beinen - dieses Syndrom bewirkt, dass eine Person aufwacht, Schmerzen und Unbehagen erleidet.

Krämpfe - was ist das?

Krämpfe sind unfreiwillige Kontraktionen einer oder mehrerer Muskelgruppen, die notwendigerweise von einem intensiven Schmerzsyndrom begleitet werden. Am häufigsten treten solche plötzlichen Muskelkontraktionen in den Beinen, genauer gesagt auf der Rückseite der Wade, im Gastrocnemius-Muskel auf.

Aus irgendeinem Grund beginnt der Muskel zu krampfen, was zu einer willkürlichen Streckung des Fußes und zu einem möglichen Maximum führt. Natürlich verursacht diese Erkrankung Schmerzen.

Warum sind die Beine eng?

Im Allgemeinen gibt es viele Gründe, die das Auftreten von Beinkrämpfen auslösen können - von Regelverstößen über die Ernährung bis hin zu unzureichender Aufnahme wichtiger Spurenelemente im Körper. Der Hauptgrund für das periodische Auftreten von krampfartigen Kontraktionen der Beinmuskulatur ist der Mangel an Magnesium im Körper.

Magnesiummangel im Körper kann nur aufgrund einer schlechten Ernährung auftreten - es wurde bereits nachgewiesen, dass das Mikroelement durch übermäßigen Konsum von Kaffee, alkoholischen Getränken, zuckerhaltigen Lebensmitteln und Mehlprodukten in das Körpergewebe aufgenommen wird. Beim Erkennen eines Magnesiummangels beginnt der Körper, ihn aktiv aus dem Bewegungsapparat zu „extrahieren“. Übrigens: Daher bestimmen Fachleute bei Laborblutuntersuchungen das Vorhandensein von Magnesium entweder innerhalb normaler Grenzen oder mit überschätzten Indikatoren.

Um zu verstehen, dass die Ursache für Krämpfe in den Beinen gerade der Mangel an Magnesium im Körper ist, genügt es, die anderen Symptome eines solchen Mangels zu kennen. Dazu gehören:

  • Müdigkeit, verminderte Konzentration und Gedächtnis;
  • reichlich Nachtschweiß;
  • Angst und Angst;
  • Reizbarkeit;
  • Taubheit der Gliedmaßen.

Darüber hinaus kann die Ursache für Krämpfe in den Beinen ein Mangel an Magnesium im Körper sein, es gibt andere Faktoren, die den fraglichen Zustand provozieren. Experten identifizieren Folgendes:

  1. Niedriger Blutzucker - in der Regel geschieht dies vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus, wenn der Patient entweder eine zu aggressive Therapie durchführt oder die Empfehlungen von Diätassistenten ignoriert.
  2. Erkrankungen der Schilddrüse.
  3. Mangel an Vitamin B6 im Körper - klassifiziert als Vitamin A-Hypovitaminose.
  4. Erkrankungen der Venen der unteren Extremitäten - Krampfadern, Thrombophlebitis.
  1. Wirbelsäulenerkrankungen degenerativ-dystrophischer Natur - zum Beispiel Osteochondrose.
  2. Übermäßige körperliche Anstrengung an den unteren Gliedmaßen - zum Beispiel längere Übungen, Laufen, Fußball, Schwimmen.
  3. Chronisches Nierenversagen.
  4. Erhöhte Östrogenspiegel im Blut - bezieht sich auf ein Ungleichgewicht der weiblichen Sexualhormone.
  5. Erkrankungen, die mit einer Durchblutungsstörung in den Gefäßen der unteren Extremitäten einhergehen und chronischer Natur sind - zum Beispiel Atherosklerose obliterans.
  6. Verstöße gegen den psycho-emotionalen Hintergrund.
  7. Schlafstörungen, chronisches Müdigkeitssyndrom.

Das Interessanteste ist, dass fast alle diese Probleme bei fast jedem Menschen auftreten können - sie sind das Ergebnis eines "falschen" Lebensstils. Zum Beispiel können die oben genannten Krankheiten zu Folgendem führen:

  • Selbstbehandlung schwerer Infektionskrankheiten - zum Beispiel Angina pectoris;
  • ständiger Stress, die Notwendigkeit, viele Probleme zu lösen;
  • falsch gebaute Diät - einschließlich Snacks „auf der Flucht“, halbfertige Nahrungsmittel zu sich nehmen;
  • das ständige Tragen von Schuhen in hohen Absätzen - die Entwicklung von Krampfadern und Thrombophlebitis ist fast unvermeidlich.

Ursachen für Beinkrämpfe bei schwangeren Frauen

Bei schwangeren Frauen treten häufig Beinkrämpfe auf, die jedoch in der Regel nicht mit Nierenversagen oder chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems zusammenhängen. Die Gründe für das Auftreten des Syndroms in der Zeit, in der ein Kind bei Frauen getragen wird, können sein:

  1. Verletzung des Gleichgewichts von Vitaminen und Mikroelementen im Körper, die auf falsche Ernährung, Schilddrüsenfunktionsstörungen, diuretische Einnahme, übermäßig schnelles / aktives Wachstum des Fötus zurückzuführen sein können.
  2. Anämie des Eisenmangeltyps, die mäßig und schwer auftritt. Dieser Zustand ist auch mit Eisenmangel im Körper oder Blutverlust im ersten Schwangerschaftsdrittel verbunden.
  3. Hypoglykämie
  4. Austrocknung der Muskeln
  5. Sauerstoffmangel in den Geweben des Körpers.
  6. Quetschen der unteren Hohlvene mit der vergrößerten Gebärmutter, wenn sich die Frau in Rückenlage befindet. Dadurch wird die Durchblutung der unteren Gliedmaßen gestört und es kommt zu Krämpfen in den Beinen.
  7. Chronische Veneninsuffizienz. Dies wird durch das große Gewicht der Frau, das vermehrte Blutvolumen, das durch die Venen zirkuliert, sowie den geringen Tonus und die Elastizität der Gefäßwände erleichtert.

Beachten Sie: Bei schwangeren Frauen kann sich eine Eklampsie entwickeln - ein Anstieg des Blutdrucks, ein schweres Ödem, Protein wird im Urin nachgewiesen. Die gefährlichste Sache für die Eklampsie ist das Auftreten generalisierter Krampfanfälle, was ein deutlicher Hinweis auf eine dringende Entlassung ist.

Beinkrämpfe bei Kindern nachts

Das Auftreten des Syndroms in der Kindheit ist oft mit dem aktiven Wachstum des Kindes verbunden. Es ist bemerkenswert, dass junge Kinder das schmerzhafte konvulsive Syndrom nicht mit Worten beschreiben können. Daher berichten sie, dass sie über ihr Problem weinen - es ist immer scharf und schrill. Die Ursachen von Nachtkrämpfen bei Kindern können sein:

  • schwere Hypothermie der unteren Gliedmaßen;
  • langer Aufenthalt in einer unbequemen Position mit gestreckten Beinen;
  • flache Füße;
  • Mangel an Kalium und Magnesium im Körper der Kinder.

Interessanterweise manifestieren Plattfußlosigkeit und Mangel an Kalium / Magnesium keine einzelnen Krampfanfälle, sondern treten regelmäßig auf.

Beinkrämpfe - was tun?

Es gibt klare Empfehlungen von Ärzten, die helfen, schnell mit Krämpfen im Bein umzugehen - die Schmerzen und das Unbehagen zwingen eine Person lediglich dazu, Maßnahmen zu ergreifen. Was tun, wenn ein Krampf im Bein ist:

  1. Ziehen Sie die Fußspitze (so weit wie möglich) in Ihre Richtung, kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück und ziehen Sie die Socke ohne Unterbrechung sofort wieder in Ihre Richtung, jedoch mit maximaler Anstrengung.
  2. Stellen Sie sich auf die Füße und machen Sie ein paar Schritte - wenn auch mit Anstrengung. In diesem Moment steigt der Blutfluss in den Beinen, wodurch der spastische Muskel entspannt wird.
  3. Führen Sie eine Reihe von leichten Massagebewegungen in Richtung vom Zentrum der Krämpfe bis zur Peripherie durch.
  4. Verwenden Sie eine wärmende Salbe oder ein Gel, um das Medikament im Bereich der spastischen Muskelkontraktion mit Massagebewegungen auf die Haut aufzutragen.
  5. Kneifen Sie den verkrampften Muskel fest zusammen - schlagen Sie den Platz mit Krämpfen mit einer scharfen Bewegung mit einem Streichholz und einer Nadel.

Nach einer dieser Methoden zur Linderung von Krämpfen in den Beinen kommt es normalerweise zu Erleichterung. Eine Person sollte sich mit leicht angehobenen Beinen in Rückenlage befinden - dies beschleunigt den Blutabfluss aus den unteren Extremitäten und verhindert so das Auftreten von wiederkehrenden Anfällen.

Krämpfe - Diagnose, Behandlung und Prävention

Wenn die Krämpfe in den Beinen mit einer beneidenswerten Regelmäßigkeit belästigen, können die oben genannten Empfehlungen nicht dazu beitragen, spastische Anfälle schnell zu beseitigen. Dies ist der Grund, warum Sie professionelle medizinische Hilfe suchen. Zuerst müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen (oder einen Kinderarzt bei Krämpfen in den Beinen eines Kindes). Er führt eine Erstuntersuchung des Patienten durch und überweist ihn zur weiteren Konsultation an engere Spezialisten (Neuropathologe, Endokrinologe). Erst danach wird die Behandlung der Grunderkrankung verschrieben - mit positiver Dynamik und Beinkrämpfen kommt es immer weniger zum Ausbruch, und dann verschwinden sie völlig.

Wurden keine pathologischen Veränderungen im Körper festgestellt, gibt der Arzt Empfehlungen, wie die möglichen Ursachen für das Auftreten eines Krampfsyndroms in den unteren Extremitäten beseitigt werden können. In der Regel lauten sie wie folgt:

  1. Ordne die richtige Ernährung auf:
  • pro Tag müssen Sie mindestens fünfmal essen;
  • Die Portionen für jede Mahlzeit sollten klein sein.
  • die Grundlage der Ernährung lassen sie komplexe Kohlenhydrate sein - Getreide, Teigwaren, Obst und Gemüse;
  • Fette sollten auf der Speisekarte stehen - es kann ein kleines Stück öliger Fisch (z. B. Lachsarten) oder 50 Gramm Butter täglich sein;
  • Im Menü müssen Sie Nüsse, Bananen, getrocknete Aprikosen, Milchprodukte, Meerkohl, Karotten, Grüns eingeben.
  1. Führen Sie einen gesunden Lebensstil und vermeiden Sie körperliche Anstrengung. Das einzige, was Ärzte warnen, ist, dass Sie die unteren Gliedmaßen so wenig wie möglich belasten sollten.
  2. Sie müssen in einem bequemen Bett schlafen. Heben Sie die unteren Gliedmaßen leicht über die Rumpf- und Kopfachse an.
  3. Jeden Abend können Sie ein Fußbad mit Meersalz machen (3 Esslöffel pro 5 Liter warmes Wasser) - sie wirken entspannend.
  4. Vor dem Zubettgehen ist es möglich und notwendig, die Füße mit einer Salbe zu schleifen, die wärmende Eigenschaften hat.
  5. Wenn bei Ihnen zuvor eine Veneninsuffizienz diagnostiziert wurde, müssen Sie Kompressionsunterwäsche tragen.

Beachten Sie: Kompressionsunterwäsche hat unterschiedliche Größen und Druck auf die unteren Gliedmaßen. Daher sollte diese Wäsche von dem Arzt ausgewählt werden, dessen Patient behandelt wird.

  1. Unbequeme Schuhe und zu hohe Absätze sollten aufgegeben werden. Das Maximum, das erlaubt ist - Schuhe mit einer Ferse nicht höher als 5 cm tragen und die Ferse muss stabil sein!
  2. Wird ein Plattfuß von einem Arzt diagnostiziert, muss er behandelt und korrigiert werden. Tragen Sie zum Beispiel spezielle orthopädische Einlagen oder orthopädische Schuhe.
  3. Nehmen Sie Vitamin-Mineral-Komplexe - Calcium-D3-Nycomed, Asparkam, Magne-B6. Aber sie müssen einen Spezialisten ernennen!

Krämpfe in den Beinen - ein äußerst unangenehmes Phänomen, das das menschliche Leben erschwert. Tatsache ist, dass Krämpfe Insomnie auslösen, die wiederum zur Entwicklung eines chronischen Müdigkeitssyndroms führt. Die Ärzte wissen jedoch genau, wie und was Patienten mit Beschwerden über den fraglichen Zustand helfen kann - es genügt, ihren Empfehlungen genau zu folgen.

Yana Alexandrovna Tsygankova, medizinische Gutachterin, Hausärztin der höchsten Qualifikationskategorie.

24,236 Gesamtansichten, 1 Ansichten heute

Warum treten Beinkrämpfe auf und was ist in diesem Fall zu tun?

Krämpfe in den Beinen treten in jedem Alter auf, die meisten werden jedoch von Menschen über 50 Jahre gestört. Krämpfe sind unwillkürliche Kontraktionen der quergestreiften Muskulatur der Beine, die verschiedene Ursachen haben können. Die Kontraktionen der Skelettmuskulatur sind paroxysmal und oft unerträglich schmerzhaft.

Zahlreiche Ursachen für Muskelkrämpfe werden von der Medizin gut untersucht, leicht korrigiert und schnell behandelt. Wenn Sie ständig an Schnittverletzungen leiden, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, der Ihnen bei der Lösung dieses Problems behilflich ist.

In diesem Artikel werden wir uns ansehen, warum die Beine eng sind, besonders nachts im Alter von 50 Jahren. Was ist die Ursache dieses unangenehmen Symptoms und was muss ich zu Hause tun, damit die Krämpfe nicht mehr stören.

Was sind die Ursachen von Beinkrämpfen?

Die Gründe, warum sich Beinmuskelkrämpfe in der Nacht entwickeln, liegen im Ungleichgewicht der Elektrolyten in den Muskelzellen, in einer unzureichenden Durchblutung der Weichteile oder in neurologischen Problemen.

Diese drei Ursachengruppen können sowohl isoliert als auch in verschiedenen Kombinationen auftreten und kongenitale Anomalien oder erworbene Krankheiten begleiten. Es ist nicht so wichtig wie das Alter des Patienten, da die Entwicklungsmechanismen der Myoklonie bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen (einschließlich der über 50-Jährigen) nahezu identisch sind.

  1. Überbeanspruchung der Muskeln (z. B. bei langer Arbeit im Garten in der Nähe der Betten oder bei professionellen Muskelkrämpfen in den Händen von Pornos oder Musiker);
  2. Ein starker Temperaturanstieg führt zu hyperthermischen Krämpfen. Dieser Zustand kann bei Hitze, Sonnenstich sowie bei Erkrankungen auftreten, die mit einem Temperaturanstieg verbunden sind.
  3. Austrocknung des Körpers. Bei aktivem Schwitzen gehen Spurenelemente verloren, die eine gesunde Muskelfunktion gewährleisten. Daher ist es wichtig, vor allem in der heißen Sommersaison und bei aktiven Sportaktivitäten bis zu 2,5 Liter Wasser pro Tag zu trinken.
  4. Einer der Gründe, dass in der Nacht die Beine reduziert, kann Krampfadern beginnen. Andere Symptome dieser Pathologie sind Schwellung, Schweregefühl in den Beinen, Müdigkeit.
  5. Infektiöse Schäden am Nervensystem sind auch eine recht häufige Ursache für Krämpfe in den Beinen. Eine solche Niederlage kann sowohl bei der Grippe als auch bei anderen Infektionen sein.
  6. Stress Während einer emotionalen Belastung, einem Nervenzusammenbruch, wird der gesamte menschliche Körper stark belastet, vor allem die Nervenenden, die für die Muskelkontraktion verantwortlich sind. Ein Übermaß an Stresshormonen (Cortisol) führt zu einem Ungleichgewicht von Mikro- und Makroelementen, was zu einem Mangel an Kalzium im Körper führt, der für ein gesundes Funktionieren, Stress und Muskelentspannung notwendig ist.
  7. Verstöße gegen die biochemische oder elektrolytische Zusammensetzung des Blutes (mit Verlust von Kalzium, Kalium, Magnesiumsalzen, Vitamin D-Mangel).

Ein Mangel an Vitaminen und Mineralien kann verursacht werden durch:

  1. Ein stressiger Zustand, bei dem Cortisol in großen Mengen produziert wird (es beeinträchtigt die Calciumaufnahme im Darm, fördert die Ausscheidung im Urin);
  2. Langfristiger Einsatz von Medikamenten, die die Aufnahme und weitere Aufnahme von Magnesium im Körper behindern. Eine ähnliche Wirkung haben die Antazida Maalox und Almagel, die bei Sodbrennen eingesetzt werden. Ihre Wirkung besteht darin, die Magenschleimhaut einzuwickeln, um sie vor den aggressiven Wirkungen von Salzsäure zu schützen. Gleichzeitig wird die Aufnahme von Mikroelementen und Vitaminen verlangsamt. Euphyllinum und Insulin leiten Magnesium von den Zellen ab.
  3. Die Verwendung von Proteinen in großen Mengen (Glukose wird nicht aus Kohlenhydraten, sondern aus den Fettreserven des Körpers absorbiert, aufgrund dessen Ketone im Blut erscheinen, die zur Ausscheidung von Kalzium im Urin beitragen);
  4. Schwangere, die eine ausgewogene Ernährung nicht einhalten (Kalzium- und Magnesiummangel);
  5. Langfristiges Fehlen der Exposition gegenüber dem Sonnenlichtkörper (Mangel an Vitamin D, was zu einer Verschlechterung der Kalziumaufnahme führt) - davon sind Menschen in nördlichen Breiten betroffen;
  6. Erhöhtes Schwitzen, was zur Entfernung von Magnesium zusammen mit Schweiß führt, wodurch ein Mangel dieses Spurenelements im Körper entsteht.

Sekundäre Anfälle sind gefährlicher, da ihr Auftreten in der Nacht mit einer Vielzahl von Krankheiten in Verbindung gebracht werden kann. Darunter sind Diabetes, Störungen der Arbeit des zentralen Nervensystems und der Schilddrüse, Krampfadern und einige Infektionskrankheiten.

Sehr oft stören sie schwangere Frauen, deren Gewicht zunimmt, was zu einer Erhöhung der Belastung der Beinmuskeln führt. Wir stellen auch fest, dass die Ursache Vergiftungen mit Drogen, Blei, Quecksilber sein kann.

Beine in der Nacht, von was und was zu tun?

Wenn das Nachtbein eng wird, müssen Sie mehrere Aktivitäten durchführen, um Krämpfe zu beseitigen. Zuerst müssen Sie mit Ihrem betroffenen Bein auf etwas Erkältung stehen. Gleichzeitig sollten Sie versuchen, die Socke so weit wie möglich herauszuziehen. Dann können Sie versuchen, etwas zu sitzen und sich hauptsächlich auf das verengte Bein zu verlassen. Der Krampf wird durch leichtes Massieren des betroffenen Bereichs reduziert.

Es wird auch empfohlen, den angespannten Muskel fest zu quetschen oder mit einem spitzen Gegenstand, z. B. einer Nadel oder einer Nadel, leicht zu stechen - der Krampf sollte aufhören. Um ein Wiederauftreten zu verhindern, bestreichen Sie die schmerzende Stelle mit einer wärmenden Salbe oder reiben Sie sie mit Alkohol ein.

Behandlung von Krämpfen in den Beinen

Die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung ist die Ermittlung der Ursache von Anfällen. Um herauszufinden, warum die Beine nachts eng sind, kann der Arzt einen Bluttest für Magnesium und Kalzium, Neuromyographie und andere Tests vorschreiben.

  • Auswirkung auf die Ursache (Behandlung von Krampfadern, Korrektur von Plattfuß, sedative Therapie bei Stress);
  • eine Diät reich an Vitaminen und Mikroelementen.

Wenn Sie zu Hause ein Bein eng haben, müssen Sie es massieren, Ihre Muskeln gut reiben, aufstehen, gehen. Wenn nachts Muskelkrämpfe gestört werden, ist es besser, in warmen Socken oder Golf zu schlafen. Um Schmerzen zu lindern, verwenden Sie eine "brennende" Salbe, zum Beispiel Finalgon.

Wenn die Ursache für Krämpfe ein Mangel an Vitaminen ist, überprüfen Sie Ihre Ernährung. Es ist wichtig, Nahrungsmittel zu essen, die reich an Magnesium, Kalzium, Vitamin D, B6 usw. sind. Daher ist es sinnvoll, sich an Kleie, getrockneten Aprikosen, Rosinen, Fisch, Bananen und Erdnüssen zu erfreuen. Essen Sie jeden Tag Milchprodukte - Hüttenkäse, Hartkäse, Milch trinken.

Übung

Um Krampfanfälle in der Nacht zu vermeiden, sollten Sie ungeachtet der Gründe für krampfartige Kontraktionen der unteren Gliedmaßen vor dem Schlafengehen einige einfache Übungen machen:

  1. Fersen auf den Boden drücken, 10-20 Sekunden stehen.
  2. Wiederholen Sie die Übung, indem Sie die Socken zusammenhalten und die Fersen voneinander trennen.
  3. Wiederholen Sie die Übung, aber jetzt Socken auseinander, Fersen zusammen.

Versuchen Sie nach einem Arbeitstag, die angesammelten Verspannungen mit Hilfe solcher Übungen zu lösen:

  1. Beuge deine Zehen langsam nach unten und strecke sie dann schnell.
  2. Gehen Sie auf den äußeren Innenseiten der Füße.
  3. Setzen Sie sich auf die Bank, heben Sie Ihre Beine an und schreiben Sie die Zahlen von 1 bis 10.

Und noch eine Übungsmöglichkeit:

  1. Sitzen, beugen Sie die Beine und ziehen Sie 8-12 Sekunden auf die Zehenspitzen zu uns. Dabei strecken Sie den Wadenmuskel. Wiederholen Sie den Vorgang 3-6 mal mit einer Pause von 5-10 Sekunden.
  2. Stehend erheben wir uns auf den Zehenspitzen, strecken die Arme hoch und atmen tief durch. Dann senken Sie die Fersen auf den Boden. Wiederholen Sie den Vorgang 3-6 mal mit einer Pause von 5-10 Sekunden.
  3. Stehen, den Oberkörper beugen und die Hände zu den Socken strecken, ohne die Fersen vom Boden zu heben und die Wadenmuskeln zu strecken. Wiederholen Sie den Vorgang 3-6 mal mit einer Pause von 5-10 Sekunden.

Bei schwerer körperlicher Arbeit, wenn Sie lange Zeit auf den Füßen stehen müssen, sollten Sie sich 5-10 Minuten lang ausruhen: Setzen Sie sich oder legen Sie sich mit angehobenen Beinen in Bauchlage. Gleichzeitig können Sie die folgenden Übungen machen.

Prävention

Damit Sie sich nicht durch Krämpfe am Bein stören, sollten Sie sich an die Prävention halten:

  1. Wenn Sie nur bequeme Schuhe mit niedrigen Absätzen tragen, werden nicht nur Krämpfe, sondern auch Venen verhindert.
  2. Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen, die mit längerem Stehen oder langem Gehen verbunden sind.
  3. Um den Konsum von Kaffee und Zucker zu minimieren, insbesondere vor dem Schlafengehen.
  4. Gib das Rauchen auf.
  5. Jeden Tag, abends, kontrastierende Bäder sowie Bäder mit Meersalz und Dekokt von Heilkräutern, die haben
  6. antikonvulsive Wirkung (Schachtelhalm, Pfefferminz, Baldrian).

Es ist auch sehr wichtig, richtig zu essen und genügend Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten. Kaliummangel im Körper kann Krämpfe in Waden und Füßen verursachen. Dehydratation kann auch Krämpfe verursachen. Der Körper benötigt Wasser und andere Flüssigkeiten, insbesondere solche, die Elektrolyte liefern.

Vitamin D ist auch für die Gesundheit der Füße und der Knochen wichtig: Rauchen und Alkoholkonsum können zu Dehydratation führen.

9 Gründe, warum Sie nachts Beine haben

Krämpfe in den Beinen - kein angenehmes Gefühl. Laut Statistik hatten 30% der Menschen mindestens einmal in ihrem Leben Muskelkontraktionen. Der Schmerz ist fast immer unerwartet und sehr scharf. Krämpfe beginnen oft nachts und zwingen uns, nicht die freudigsten Momente zu erleben. Glücklicherweise kann dies vermieden werden.

AdMe.ru wird Ihnen helfen, die Gründe für die Bewegung Ihrer Beine zu verstehen und Ihnen zu sagen, wo Sie mit der Behandlung beginnen sollen.

Dehydratisierung

Die klassische Ursache nächtlicher Krämpfe in den Beinen ist Austrocknung. Ausreichend Flüssigkeit zu trinken ist sehr wichtig für die Muskelfunktion. Laut den Ärzten führt der Wassermangel zu einer Überempfindlichkeit der Nervenenden, wodurch Krämpfe auftreten.

Was zu tun ist? Trinken Sie mehr Wasser, vor allem, wenn es draußen heiß ist oder Sie aktiv Sport treiben.

Mikronährstoffmangel

Ein Mangel an Spurenelementen kann viele gesundheitliche Probleme verursachen, einschließlich Anfällen. Kalium, Magnesium, Kalzium und Natrium sind lebenswichtige Mineralien, die dazu beitragen, das Flüssigkeitsgleichgewicht im Körper aufrecht zu erhalten und an der Muskelarbeit beteiligt sind.

Kalium und Natriumchlorid erzeugen elektrische Impulse für die Muskelkontraktion. Und Magnesium reguliert die Menge an Adenosintriphosphat im Körper, die die Hauptenergiequelle für die Muskeln ist. Interessanterweise werden die Hauptreserven von Magnesium genau in den Muskeln der Beine „eingelagert“, so dass Krämpfe das erste Zeichen des Mangels sind.

Was zu tun ist? Essen und trinken. Kein Scherz: In Wasser und Lebensmitteln befinden sich alle notwendigen Spurenelemente.

Magnesium ist in Avocados, Mandeln, Bananen und Schokolade enthalten.

Calcium ist reich an Spinat, Broccoli, Sesam und natürlich Milchprodukten.

Kartoffelchips sind Kartoffeln, Karotten und Tomaten.

Schwangerschaft

Beinkrämpfe - einer der „Boni“ der Schwangerschaft, insbesondere im 2. Trimester. Wissenschaftler glauben, dass dies auf Ermüdung und Durchblutungsstörungen zurückzuführen ist. Außerdem nimmt das Gewicht des Babys in dieser Zeit zu und der Körper lässt sich nur schwer an neue Bedingungen anpassen.

Was zu tun ist? Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der Sie jedes Recht haben, Probleme und Beschwerden zu sagen: „Oh, alles!“ Ruhe, ausgewogene Ernährung und das Gehen an der frischen Luft sind die besten Vorsichtsmaßnahmen gegen Anfälle.

Hypothyreose

Hypothyreose ist ein pathologischer Zustand, der aufgrund eines Mangels an Schilddrüsenhormonen auftritt. Niedrige Mengen dieser Hormone können Anfälle verursachen, da Calcitonin (Schilddrüsenpeptidhormon) die Calciumabsorption beeinflusst. Außerdem werden die Nerven beschädigt, die Signale vom Gehirn und der Wirbelsäule an die Arme und Beine senden.

Bei Krämpfen durch Hypothyreose treten Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Gliedern auf.

Was zu tun ist? Arzt konsultieren. Solche ernsten Bedingungen erfordern eine langfristige und möglicherweise lebenslange Behandlung.

Was tun, wenn die Beinmuskulatur abgebaut wird?

Was ist Krampf und wie schrecklich ist das?

Um zu verstehen, was ein Krampf ist, müssen Sie kein medizinisches Institut absolvieren. Wenn sich ein Muskel oder eine Muskelgruppe unwillkürlich zusammenzieht und dabei schwere, manchmal unerträgliche Schmerzen verursacht, ist dies ein Krampf.

Am häufigsten treten solche Manifestationen in den Beinen oder, genauer gesagt, in den Wadenmuskeln auf, die sich auf der Rückseite der Tibia befinden. Unwillkürliche und schmerzhafte Muskelkontraktionen sind Krämpfe.

Die Folge eines solchen Krampfes ist eine unwillkürliche Streckung des Fußes, und das Maximum, das möglich ist, vermittelt das Gefühl, dass eine Person, die Krampf verspürt, auf Zehenspitzen stehen möchte, um etwas zu erreichen, das hoch oder weit weg liegt. Mit einem Wort, wenn Sie mindestens einmal in Ihrem Leben einen Anfall von Muskelkontraktionen verspürt haben, werden Sie dieses Gefühl nicht mit irgendetwas verwechseln.

Der Krampf an sich hat, abgesehen von Schmerzen, keine negativen Folgen. Besonders wenn es Single ist, zufällig auftaucht und schnell genug vergeht. Wenn solche Symptome jedoch häufig mit beneidenswerter Regelmäßigkeit und Periodizität bei Ihnen auftreten, sollten Sie darüber nachdenken, was solche Phänomene verursacht hat, um sie zu beseitigen.

Ursachen für Krämpfe in den Beinen

Es kann mehrere Antworten auf die Frage geben, warum die Muskeln der Beine reduziert werden, und nur der Arzt kann in diesem Fall eine eindeutige Antwort geben. Ähnliche Phänomene werden bei absolut gesunden Menschen beobachtet (z. B. bei Sportlern während intensiver Trainings) und bei Menschen, die bestimmte gesundheitliche Probleme haben.

Zu den Gründen zählen auch psycho-emotionaler Stress und chronischer Schlafmangel.

Krämpfe können bei absolut gesunden Menschen auftreten.

Aber zuerst die ersten Dinge.

Die erste und wahrscheinlich häufigste Quelle solcher Phänomene ist die banale Überbeanspruchung der Muskeln.

Es kann vorkommen, wenn:

  • Am Tag zuvor waren Sie lange zu Fuß unterwegs, vor allem wenn Sie bergauf oder bergauf gingen;
  • Nach einer langen Pause aktiv Sport treiben (laufen oder schwimmen), Wadenmuskulatur laden;
  • Mehr als 3 Stunden am Tag trugen Fersen, deren Höhe 5 cm überschritt (dieser Punkt gilt natürlich nur für Frauen der schönen Hälfte der Menschheit).

Darüber hinaus können Anfälle durch einen Mangel an bestimmten nützlichen Substanzen im Körper ausgelöst werden. Ein Rückgang des Kalium-, Calcium- oder Magnesiumspiegels, ein Mangel an Vitaminen der Gruppe B und ein niedriger Gehalt an Vitaminen E, D und A können zu Anfällen führen. In diesem Fall ist die Antwort auf die Frage, wie Muskelkrämpfe gelindert werden sollen, ziemlich einfach: Sie sollten das Gleichgewicht der Spurenelemente wiederherstellen Das Problem wird Sie nicht mehr belästigen.

Wenn es unmöglich ist, Krämpfe zu überwinden

Wiederholte Anfälle können ein leuchtendes, schreiendes Zeichen für Krampfadern oder Thrombophlebitis sein. In diesem Fall ist es nicht notwendig, dass die Venen in den Beinen sichtbar sind und für das bloße Auge sichtbar waren, denn im letzten Stadium ist die Krankheit sehr schwer zu kontrollieren und damit zu bekämpfen.

Wiederholte Krämpfe können eine Vorstufe zu Krampfadern sein.

Wenn Sie zusätzlich zu Krämpfen aufgefallen sind, dass die Beine und Knöchel geschwollen sind, die Beine mit einfachen und kurzen Bewegungen schnell müde werden und die Besenreiser auf den Oberschenkeln erscheinen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich über die Krankheit informieren.

Krämpfe können jedoch häufig ein Symptom für schwerwiegende Probleme sein, darunter:

  • Nierenversagen, da diese Krankheit die normale Ausscheidung von Stoffwechselprodukten aus dem menschlichen Körper stört, kann deren toxische Wirkung zu Anfällen führen;
  • Chronische Durchblutungsstörungen im Blutkreislauf der unteren Gliedmaßen. Vergessen Sie nicht die Atherosklerose obliterans und andere ähnliche Krankheiten.
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die von Manifestationen einer Herzinsuffizienz begleitet werden;
  • Ungleichgewicht weiblicher Sexualhormone (nämlich ein Überschuss an Östrogen im Blut). Dieser Grund gilt ausschließlich für die weibliche Hälfte der Menschheit.

Was tun, wenn Krampfmuskelkontraktion?

Alle Handlungen, die eine Person ergreifen muss, die das Gefühl haben, dass ein Krampf ihre Beine zusammengebracht hat, können in zwei Teile unterteilt werden:

  • Der erste ist der sofortige Entzug der Symptome.
  • Die zweite ist die Identifizierung von Problemen, die diesen Zustand verursacht haben.

Die Antwort auf die Frage, wie man Muskelkrämpfe lindern kann, ist eigentlich sehr einfach. Wenn Sie mit dem Auftreten eines Krampfs rechnen (und viele Menschen sind zu solchen „Vorhersagen“ fähig), entspannen Sie sich dringend Ihr Bein.

Wenn Sie diesen Moment sicher überspringen, ziehen Sie die Socke in Ihre Richtung, lockern Sie das Bein und ziehen Sie es dann erneut. Wenn dies nicht hilft, stehen Sie langsam und ohne Anspannung auf. Es ist besser, wenn Sie auf einem kalten Boden laufen und nicht auf einem warmen Teppich.

Behebt effektiv das Problem der Entfernung von Krampfmuskeln. Für diese Zwecke können Sie auch eine wärmende Salbe verwenden. Und schließlich, wenn all diese Methoden nicht zum gewünschten Ergebnis geführt haben und der Schmerzzustand nicht verschwunden ist, drücken Sie den Spasmus zusammen oder schlagen Sie ihn leicht mit einer Nadel. Als Ergebnis aller oben genannten Aktionen sollten Sie spüren, wie sich der Ort des Krampfes entspannt und der Muskel weich wird.

Leichte Massage und Kribbeln helfen, Krämpfe zu lindern.

Erwarten Sie nicht, dass die Schmerzen sofort nach der Entfernung des Krampfes verschwinden. Es kann für einige Zeit unangenehm sein - von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde. Aber Sie werden keinen so starken Schmerz verspüren. Um den Schmerz so schnell wie möglich zu überwinden, versuchen Sie, Ihre Beine über Körperhöhe anzuheben.

Wann zum Arzt gehen

Was die Diagnose und Identifizierung der Krampfursachen angeht, wiederholen wir noch einmal: Tiefgraben und Analyse des Zustandes Ihres Körpers sowie Arztbesuche und Tests sind nur dann erforderlich, wenn der Muskelkrampf regelmäßig ist und keine sichtbaren Gründe dafür vorliegen Wir haben oben gesprochen.

Bevor Sie sich jedoch der Hilfe von Ärzten zuwenden, achten Sie darauf, wie Sie Muskelkrämpfe lindern können:

  • Wähle die richtigen Schuhe aus. Ideal, um ganz auf Fersen zu verzichten. Wenn dies nicht möglich ist, ersetzen Sie die hohen Stollen durch niedrigere (bis zu 4 cm) und stabile Fersen. Achten Sie darauf, den Knöchel anzuheben und zu stützen.
  • Versuchen Sie, Ihre Beine nicht zu überlasten. Wenn Sie noch viel laufen müssen, gehen Sie zum vorherigen Artikel zurück und wählen Sie bequeme Schuhe.
  • Verwöhnen Sie Ihre Füße - kontrastierende Bäder vor dem Zubettgehen mit Minze oder Baldrian werden von ihnen geschätzt.
  • Fußmassage üben. Sie kann sowohl unabhängig als auch unter Einbeziehung von Spezialisten durchgeführt werden.

Was tun mit Krämpfen bei Schwangeren?

Die derzeit gesammelten Statistiken über Frauen in einer interessanten Position besagen: Fast jeder von ihnen begegnet mindestens einmal einem ähnlichen Phänomen in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft.

Die Antwort auf die Frage, warum Muskelkrämpfe bei schwangeren Frauen in den meisten Fällen recht einfach sind, liegt an der zusätzlichen Belastung des Körpers, die durch die Schwangerschaft entsteht.

Zusätzliche Belastung des Körpers durch das Tragen eines Fötus führt bei schwangeren Frauen zu Muskelkrämpfen.

Es ist wahrscheinlich sinnvoll, über den Mangel an Spurenelementen und Vitaminen zu sprechen, die bereits als Ursache von Anfällen genannt wurden. Wenn dies in Ordnung ist, lohnt es sich, den Eisenspiegel zu kontrollieren, den Blutzuckerabfall in der Nacht und am Morgen sowie das Syndrom der unteren Hohlvene, das in den letzten Monaten besonders wichtig wird und nach der Geburt des Babys von selbst aussieht.

Um die schwerwiegenden Folgen, die durch Krämpfe im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft angezeigt werden können, nicht zu übersehen, ist es unbedingt erforderlich, diese Probleme einem schwangeren Arzt mitzuteilen. Er hilft dabei herauszufinden, warum er während des Schlafes die Muskeln der Beine reduziert und die notwendige Therapie vorschreibt.

Sie Sind Daran Interessiert, Über Krampfadern

Gemo platinus: Eine Heilungslösung, die Hämorrhoiden eliminiert

Wie behandeln?

Auf der ganzen Welt sind Tausende von Menschen mit Hämorrhoiden konfrontiert. Und obwohl die Krankheit in den meisten Fällen nicht lebensbedrohlich ist, bereitet sie einer Person dennoch viele Unannehmlichkeiten....

Wie und was sollen Hämorrhoiden während der Schwangerschaft behandelt werden?

Wie behandeln?

Hämorrhoiden sind bei schwangeren Frauen nicht ungewöhnlich. Sie erkranken weniger als 8% der Nichtschwangeren, mehr als 25% der schwangeren Frauen und fast 50% der Frauen, die gerade geboren haben....