Warum erscheinen Darmpolypen und wie können sie geheilt werden?

Struktur

Colon Polyp ist ein gutartiger tumorartiger Tumor, der aus dem Drüsenepithel der Darmschleimhaut wächst. Polypen können verschiedene Formen annehmen: kugelförmig, pilzförmig, verzweigt, wurmartig usw.

Im Verlauf klinischer Langzeitbeobachtungen wurde festgestellt, dass der Polypen zu einem malignen Tumor entarten kann. Daher wird dieses Neoplasma als eine Reihe von Krebsvorstufen eingestuft.

Diese Krankheit hat ähnliche Symptome wie Hämorrhoiden, so dass Polypen oft mit internen entzündeten Hämorrhoiden verwechselt werden. Darüber hinaus behaupten einige Experten, dass der Polypen zur Entwicklung von Hämorrhoiden beiträgt. Aber ist es Wir bieten an zu verstehen.

Die genauen Ursachen für die Bildung von Polypen sind noch nicht bekannt, es gibt jedoch mehrere Hauptfaktoren, die zu ihrem Auftreten führen:

Warum erscheinen Polypen?

Heutzutage haben mehrere Theorien von Kolonpolypen das Recht auf Leben, aber die folgenden werden als die plausibelsten angesehen:

  • chronische Entzündung der Dickdarmschleimhaut, da bei vielen Patienten chronische Colitis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Kolondyskinesie aufgetreten sind;
  • chronische Reizung des Dickdarms der Schleimhaut, die bei längerer Verstopfung oder Durchfall, helmthischen Invasionen sowie bei Personen, die Analsex ausüben, beobachtet wird.

Chronische Reizung und Entzündung des Dickdarms äußert sich in raschem Altern und ständiger Erneuerung der Zellzusammensetzung, wodurch eine Fehlfunktion während der Zellteilung und die Bildung von Polyposen entsteht.

Eine Reihe von Faktoren wurde ebenfalls identifiziert, die zur Entwicklung von Polypen im Darm beitragen, nämlich:

  • falsche und unausgewogene Ernährung. Diese Krankheit ist anfälliger für Personen, deren Ernährung von kalorienreichen Lebensmitteln tierischen Ursprungs, gebratenen und würzigen Gerichten dominiert wird. Das Fehlen von Gemüse, Früchten, Getreide, also Produkten, die pflanzliche Ballaststoffe enthalten, nimmt ebenfalls einen wichtigen Platz bei der Bildung von Kolonpolypen ein.
  • chronisch verlaufende Erkrankungen des Verdauungstraktes entzündlicher Natur, über die wir früher gesprochen haben;
  • chronische Verstopfung;
  • Einnahme von Medikamenten, die die Darmschleimhaut reizen;
  • ungesunder Lebensstil (Alkoholmissbrauch, Rauchen);
  • genetische Veranlagung. Das Risiko, Polypen im Dickdarm zu entwickeln, ist bei Personen, deren Angehörige an der Krankheit leiden, erhöht;
  • sitzender Lebensstil. Mangelnde motorische Aktivität und sitzende Tätigkeit tragen zur Störung des Darms bei, was zu Verstopfung führt, die der ätiopathogenetische Faktor bei der Entwicklung von Polypen ist.
  • Alterung des Körpers. Colon Polypen betreffen hauptsächlich Menschen über 45 Jahre.

Was sind Dickdarmpolypen?

Colon Polypen werden normalerweise nach Anzahl und Struktur der Zellen klassifiziert.

Befinden sich ein oder mehrere Polypen im Dickdarm, so spricht man von einem oder mehreren Polypen. Wenn der gesamte Dickdarm von polypösen Tumoren betroffen ist, deutet dies auf eine diffuse Polyposis hin.

Die qualitative Zusammensetzung der Zellen und die Form der Polypen kann wie folgt aussehen:

  • eisenhaltig;
  • zottig;
  • Drüsen-Zotten
  • gezackt
  • hyperplastisch;
  • Hamartome;
  • röhrenförmig;
  • Röhrenvlies;
  • zystische Granulierung;
  • faserig;
  • Peitz-Jigs-Polypen;
  • entzündlich.

Die obige Klassifizierung basiert darauf, aus welchen Zellen ein Polyp besteht, da Epithelzellen immer die Basis dieser Bildung sind, es können aber auch Bindegewebe, Drüsengewebe und andere Gewebe vorhanden sein.

Wie manifestieren sich Kolonpolypen?

Die Symptomatologie eines Kolonpolyps hängt direkt von dem Ort der Formation sowie von deren zellulärer Zusammensetzung und Form ab.

Das häufigste Symptom von Polypen im Darm ist die rektale Blutung, die meistens wie Blutstreifen im Stuhl aussieht.

Andere pathologische Verunreinigungen wie Schleim und Eiter können ebenfalls im Stuhl vorhanden sein. Dieses Symptom ist am charakteristischsten für die Zottenform eines Polypen.

Kleine Polypen stören die Passage von Stuhlmassen im Dickdarm nicht, aber wenn ihre Größe signifikant wird, kann es zu Verstopfung kommen. Solche Polypen verursachen außerdem einen schmerzhaften Drang, das Gefühl eines Fremdkörpers im After, ein Gefühl der unvollständigen Entleerung. In einigen Fällen kann eine Darmreizung Durchfall auslösen.

Das klinische Bild der Kolonpolypen weist keine spezifischen Symptome auf, daher ist es fast immer notwendig, die Differenzialdiagnostik bei anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes durchzuführen, hauptsächlich bei Hämorrhoiden.

Polyp Kolon und Hämorrhoiden: Was sind die Unterschiede?

Berücksichtigen Sie die Hauptunterschiede eines Kolonpolyps von Hämorrhoiden.

  • Der Verlauf eines Kolonpolyps ist in den meisten Fällen asymptomatisch, und bei Hämorrhoiden kann sich die Krankheit nicht nur im Anfangsstadium manifestieren.
  • Polypen werden meist zufällig während der endoskopischen Untersuchung des Dickdarms auf andere Krankheiten entdeckt und Hämorrhoiden haben fast immer ausgeprägte Symptome.
  • In Fällen, in denen ein Dickdarmpolyp durch Verstopfung, Durchfall, Tenesmus, Fremdkörpergefühl im Rektalkanal usw. manifestiert wird, glauben die Patienten, dass sie interne Hämorrhoiden entwickelt haben, die sie versuchen, sich mit Salben, Suppositorien oder traditionellen Methoden zu behandeln. Interne Hämorrhoiden unterscheiden sich nur von einem Polypen, der auf spezielle diagnostische Verfahren (Anoskopie, Sigmoidoskopie, Koloskopie) spezialisiert ist.
  • Obwohl Hämorrhoiden und Kolonpolypen ähnliche Symptome aufweisen, unterscheiden sie sich in Ursprung und Behandlungsmethoden signifikant. Hämorrhoiden sind Krampfadern des Rektums und des anorektalen Bereichs, und ein Polyp ist ein gutartiger Neoplasma, der sich aus dem Epithel des Kolons entwickelt.
  • Innere Hämorrhoiden und ein Polypen werden meistens verwechselt, da sich beide pathologischen Prozesse im Rektum befinden.
  • Bei den inneren Hämorrhoiden ist das Leitsymptom der starke Schmerz im After beim Stuhlgang, der für Polypen nicht typisch ist.
  • Bei inneren Hämorrhoiden in späten Stadien werden auch Hämorrhoidakegel beobachtet, die geblutet, entzündet, beeinträchtigt und thrombosiert sind. Polypen fallen sehr selten aus dem After heraus, und wenn dies geschieht, ist es fast unmöglich, diese Krankheiten alleine zu unterscheiden.

Welche Studien werden zur Diagnose von Kolonpolypen verwendet?

Spezialisten wie Proktologen, Koloproktologen und Gastroenterologen befassen sich mit der Diagnose und Behandlung von Dickdarmpolypen.

Die effektivste Methode zur Diagnose von Polypen, mit der sich kleinste Veränderungen im Dickdarm feststellen lassen, ist die Fibrokolonoskopie.

Das Verfahren wird mit einem speziellen endoskopischen Gerät durchgeführt, das die Form eines flexiblen Schlauches mit kleinem Durchmesser mit einer Beleuchtungsvorrichtung hat und durch den After in den Darm eingeführt wird.

Die innere Oberfläche des Dickdarms kann direkt durch das Okular eines Kolonoskops oder auf einem Computerbildschirm betrachtet werden, wo Informationen übertragen werden. Aufgrund der Flexibilität des Geräts ist es möglich, alle Biegungen und engen Darmabschnitte zu untersuchen.

Experten empfehlen gesunden Menschen über 50 Jahren, sich einmal pro Jahr einer Fibrokolonoskopie zu unterziehen. Personen mit erblicher Vererbung (Fälle von Polyposis und Darmkrebs bei nahen Angehörigen) sollten dieses Verfahren einmal im Jahr durchführen, auch in jungen Jahren.

Neben der Fibrokolonoskopie kann der Diagnosealgorithmus für Kolonpolypen die folgenden Studien umfassen:

  • eine Studie über okkultes Blut im Stuhl;
  • gemmokkult-test (modernes Screening-Verfahren zum Nachweis von okkultem Blut im Stuhl, das derzeit nur in Europa verfügbar ist. Ermöglicht die Bestimmung der Mindestblutmenge im Stuhl. Bei diesem Test handelt es sich um einen Streifen Filterpapier, der mit einer Lösung aus Guajakolharz imprägniert ist. Einige Hälften werden auf die Hälfte des Tests aufgebracht. und auf einem anderen Reagenz, und wenn die Farbe des Papiers blau wird, zeigt dies das Vorhandensein von Blut im Stuhl an);
  • allgemeine Untersuchung des Stuhls (Koprogramm);
  • Digitale rektale Untersuchung (der Arzt prüft die innere Oberfläche des Rektums 5-6 cm lang und kann eine konvexe Formation erkennen lassen, bei der es sich entweder um einen Polypen oder um eine erweiterte Hämorrhoidalvene handeln kann. Diese Methode wird für alle Patienten angewendet, die zum Arzt gehen ein Proktologe oder Chirurg, wenn Beschwerden über Schmerzen im Anus, Juckreiz im Anus, Fremdkörpergefühl im Rektum usw. vorliegen;
  • Irroskopie (Darmuntersuchung mit Hilfe von Kontrastmitteln, die durch den After eingeführt und auf einem Röntgenoskop oder Röntgenbild visualisiert werden);
  • Rektomanoskopie (Untersuchung des Enddarms und des Sigmoiddarms mit Hilfe eines Sigmoidoskops, einem mit einem Illuminator und Linsen ausgestatteten Metallschlauch. Außerdem ermöglicht dieses Gerät die Sammlung von Material für die histologische Untersuchung, da spezielle Pinzetten für die Biopsie eingesetzt werden können).

Wie behandelt man Kolonpolypen?

Leider ist die konservative Therapie von Polypen machtlos, daher ist die einzige wirksame und radikale Behandlung in diesem Fall die operative Entfernung.

Heutzutage gibt es eine relativ große Anzahl von Operationstechniken, deren Wahl von der Lokalisierung der Ausbildung im Dickdarm, seiner Form, Größe, Prävalenz und Zellzusammensetzung sowie dem Vorhandensein von Komplikationen abhängt.

Eine endoskopische Technik wird verwendet, um kleine einzelne Polypen zu entfernen, während der ein Fibrokolonoskop mit einer Schleifenelektrode in den After eingeführt wird. Während der Operation wird die Schleife an das Bein des Polypen angelegt und mit einer Ladung herausgeschnitten, die durch die Elektrode geleitet wird.

Große Polypen werden wie oben beschrieben in Teile geteilt und entfernt.

Diese Methode der Behandlung von Kolonpolypen ist minimal invasiv und weniger traumatisch, da sie keine starken Schmerzen verursacht, von den Patienten gut vertragen wird und keine langfristige Rehabilitation erfordert. Wörtlich 24 Stunden nach dem Eingriff kann der Patient zu einem normalen Lebensstil und zur Erfüllung seiner beruflichen Pflichten zurückkehren.

Moderne einzelne chirurgische Verfahren wie Laserkoagulation, Elektrokoagulation oder Radiowellenchirurgie können auch mit kleinen kleinen Polypen verwendet werden.

Spezielle Elektroden werden durch ein Kolonoskop in den Darm eingeführt, woraufhin ein Laserstrahl oder Radiowellen zum Polypen gesendet werden, die ihn zerstören. Darüber hinaus wird mit solchen Techniken das Risiko einer Schädigung von gesundem Darmgewebe so weit wie möglich ausgeschlossen.

Durch die Entfernung von Polypen mittels Elektrokoagulation kann das Verfahren blutlos sein, da die den Polypen versorgenden Blutgefäße mit elektrischer Ladung verbrannt werden.

Für jede Art von chirurgischer Behandlung von Polypen wird Material für histologische und zytologische Studien gesammelt, die es ermöglichen, die Qualität der Zellen zu bestimmen und den Malignitätsprozess, dh die Degeneration zu Krebs, zu identifizieren.

Bei der diffusen Darmpolypose sind die oben beschriebenen Methoden unwirksam, daher wird eine klassische Laparotomie mit Entfernung des betroffenen Darmabschnitts durchgeführt.

Patienten, bei denen Polypen entfernt wurden, sollten bei einem Koloproktologen auf einem Dispensary-Konto aufbewahrt werden und zwei Jahre nach der Operation zweimal jährlich einer Nachuntersuchung unterzogen werden.

Wenn die histologische Untersuchung die Malignität eines Polypen ergab, wird der Patient im ersten Jahr einmal monatlich und im zweiten Jahr vierteljährlich mit der Fibrokolonoskopie untersucht.

Können Dickdarmpolypen mit Volksmethoden behandelt werden?

Wieder einmal ist die einzige Behandlung, die es Ihnen ermöglicht, Dickdarmpolypen vollständig loszuwerden und die Entwicklung von Darmkrebs zu beseitigen, eine chirurgische Methode.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln kann nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten und in Anwesenheit kleiner Polypen durchgeführt werden, die ein minimales Malignitätsrisiko aufweisen. Volksmedizinische Mittel können auch während der Rehabilitation nach der operativen Behandlung von Kolonpolypen eingesetzt werden.

Erwägen Sie einfache und effektive Methoden der traditionellen Medizin, die bei Dickdarmpolypen angewendet werden können.

  • Suppensteinbrühe gewöhnlich: 15 g trockenes Grasextrakt aus Klette wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und bei niedriger Hitze 10 Minuten gekocht, dann 30-40 Minuten ziehen gelassen. Die fertige Infusion muss durch Gaze oder ein Sieb filtriert werden und dreimal täglich 15 Minuten vor den Mahlzeiten 60 ml einnehmen.
  • Viburnum-Abkochung: 30 Gramm frische Viburnum-Beeren werden in einen kleinen Topf gegossen und mit einem Glas kochendem Wasser gegossen. Anschließend wird sie bei schwacher Hitze 10-12 Minuten gekocht. Die Brühe wird dreimal täglich 60 Minuten vor den Mahlzeiten mit 60 ml gekühlt. Kalina ist reich an Antioxidantien und Substanzen, die Krebs vorbeugen.
  • Brühe Gras Schöllkraut: 5 Gramm Trockenextrakt aus dem Kräuter Schöllkraut müssen 300 ml kochendes Wasser einfüllen, die Pfanne mit einem Deckel abdecken und bei schwacher Hitze 10 Minuten kochen. Die Brühe wird von der Hitze entfernt und durch Käsetuch filtriert. Es wird empfohlen, 30 ml dieses Arzneimittels morgens und abends 15 Minuten vor den Mahlzeiten einzunehmen.
  • Tinktur aus einem goldenen Schnurrbart: 16 Kniee aus goldenem Schnurrbart werden fein geschnitten und in eine Glasflasche gegeben. Anschließend werden zwei Gläser mit hochwertigem Wodka hinzugefügt. Die Infusion muss zwei Wochen lang an einem Ort bestehen, an dem die Sonne nicht eindringt. Das fertige Arzneimittel wird dreimal täglich 5 ml vor den Mahlzeiten eingenommen.
  • Schöllkernsaft: 1 Teelöffel frischer Schöllkernsaft wird mit 4 Tassen gekochtem Wasser bei Raumtemperatur verdünnt. Mit dieser Lösung reinigen Sie die Einläufe zwei Wochen lang täglich vor dem Schlafengehen. Wiederholen Sie nach zwei Wochen die Behandlung, nur 15 ml Schöllkernsaft werden pro Liter Wasser eingenommen. Nach zwei Wochen folgt ein Verlauf von Einläufen.
  • Kampferöl und Honig: Sie müssen 10 g Kampferöl und flüssigen Honig gründlich mit 6 Tropfen einer alkoholischen Jodlösung mischen. Die resultierende Mischung wird für rektale Einsätze verwendet. Dazu wird ein Wattepad mit der angegebenen Masse imprägniert und nachts in den After injiziert. Am Morgen kommt der Liner während der Stuhlgänge auf natürliche Weise heraus. Die Behandlung dauert 10 Tage.
  • Eigelb und Kürbiskerne: Eigelb aus sieben Eiern sollte mit 50 g zerquetschten Kürbiskernen zu einer einheitlichen Konsistenz gemischt werden. Danach werden zwei Gläser Sonnenblumenöl zu der resultierenden Masse gegeben und die Mischung im Wasserbad gekocht. Bewahren Sie das Arzneimittel im Kühlschrank auf und nehmen Sie es jeden Morgen auf leeren Magen mit einem Teelöffel. Nach 5 Tagen Pause können Sie die Behandlung wiederholen.

Wie können Polypen verhindert werden?

Eine spezifische Prävention von Kolonpolypen fehlt. Sie können sich jedoch vor folgenden Krankheiten retten:

  • richtige und gesunde Nahrung, die Lebensmittel von Fast Food, kalorienreiche Speisen, begrenzte gebratene und würzige Gerichte, geräuchertes Fleisch, Konserven, Fertiggerichte und Süßigkeiten umfasst. In der täglichen Ernährung müssen Gemüse, Obst, Getreide, Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte, Gemüse, mageres Fleisch, Fisch und Geflügel vorhanden sein.
  • die Verwendung einer ausreichenden Flüssigkeitsmenge - 1,5 bis 2,5 Liter pro Tag;
  • gesunden Lebensstil. Sollte mit dem Rauchen und Alkoholmissbrauch aufhören;
  • einen aktiven Lebensstil führen. Radfahren, Schwimmen, Joggen oder einfach nur an der frischen Luft spazieren, verringert nicht nur das Auftreten von Polypen, sondern auch viele andere Krankheiten.
  • Bestehen der prophylaktischen Koloskopie 1 Mal pro Jahr nach 50 Jahren und in einem früheren Alter, wenn nahe Angehörige Polypen oder Dickdarmkrebs haben;
  • Wenn Sie Symptome wie Schmerzen und Beschwerden im Enddarm, Verstopfung oder Durchfall, rektale Blutungen, Tenesmus, Fremdkörpergefühl im After usw. feststellen, sollten Sie immer einen Proktologen oder Koloproktologen konsultieren.

Infolgedessen können wir sagen, dass Polypen Hämorrhoiden nicht direkt verursachen können, da diese Erkrankungen deutlich unterschiedliche Entwicklungsmechanismen aufweisen. Polypen können jedoch Verstopfung oder Durchfall verursachen, die ätiopathogenetische Faktoren von Hämorrhoiden sind.

Auch Hämorrhoiden und Kolonpolypen haben ähnliche Symptome und können untereinander maskiert werden. Daher müssen Sie auf Ihre Gesundheit achten und rechtzeitig Hilfe von Spezialisten suchen, da nur sie eine qualitative Differenzialdiagnose dieser Krankheiten durchführen können. Außerdem werden Hämorrhoiden im Gegensatz zu Polypen niemals zu Krebs.

Was ist der Unterschied zwischen Hämorrhoiden und einem Polypen?

Bei einem Patienten, der an pathologischen Veränderungen im Darm leidet, können zwei Krankheiten diagnostiziert werden: Hämorrhoiden und Polypen. Dies sind völlig verschiedene Erkrankungen, die im Dickdarm auftreten, obwohl sie einige Ähnlichkeiten aufweisen. Unter den Symptomen, die sich ähnlich manifestieren, unterscheidet man folgende:

  • Blutige Einschlüsse in den Kotmassen, meistens sehr dunkel in der Farbe;
  • Das hellrote Blut, das erscheint, wenn ein Hämorrhoidalknoten oder Polyp einen neuen mechanischen Schaden erlitten hat
  • Lange Stuhlverzögerung, oft mehr als 2 Tage, aufgrund von Darmstörungen, die durch diese Defekte verursacht werden.

Diese Ähnlichkeit ihrer Anzeichen macht es oft schwierig, ohne gründliche instrumentelle Untersuchung eine korrekte Diagnose zu stellen, und in manchen Fällen ist sogar eine Gewebe-Biopsie erforderlich.

Beide Krankheiten, sowohl Hämorrhoiden als auch Polypen, neigen zu latentem Durchsickern, so dass der Patient normalerweise erst spät über seine Anwesenheit erfährt, nachdem sich einige dieser Pathologien entwickelt haben.

Dies ist zum größten Teil darauf zurückzuführen, dass Einschlüsse von Blut, Eiter oder Schleim sowie schwierige Stuhlgänge und das Gefühl einer unvollständigen Darmentleerung im Kot erscheinen. Diese Anzeichen zwingen den Patienten, einen Spezialisten zu konsultieren, und dann kann während der Diagnosestellung das Vorhandensein von Polypen oder Hämorrhoiden festgestellt werden.

Was sind Hämorrhoiden und Polypen?

Hämorrhoiden sind Erkrankungen, die sich im Rektum entwickeln und dem Patienten große Unannehmlichkeiten bereiten können. Mit der Entwicklung dieser Pathologie bei Patienten entzündeten und bluteten Venen, die sich im After befinden. Infolgedessen tritt ihre pathologische Veränderung auf, die zur Bildung von Hämorrhoiden führt, die häufig als Folge von Verletzungen bluten.

Ein besonderes Merkmal von Hämorrhoiden ist, dass der Abfluss von Blut aus den während dieser Zeit gebildeten Venenknoten schwierig wird. Diese Defekte, die im unteren Teil des Darms gebildet werden, sind in der Lage, sehr schnell an Größe zuzunehmen und in den Anus vorzudringen, wobei sie oft darüber hinausgehen.

Polypen sind auch ein gefährlicher Defekt des Rektums, aber sie scheinen nicht auf eine Entzündung der Blutgefäße zurückzuführen zu sein, sondern auf die pathologische Veränderung der Schleimhautzellen im Darm. In ihrer Entwicklung zeigen sie normalerweise ähnliche Symptome wie Hämorrhoiden.

Obwohl angenommen wird, dass diese Tumoren niemals über das Rektum hinausgehen, kann ein auf dem Bein neben dem Darmauslass gewachsener Polypen auch in die anale Passage „hineinschauen“, wenn er an Größe zunimmt. Dies alles führt dazu, dass diese Pathologien sehr oft verwirrt sind.

Wie unterscheidet man einen Polyp von Hämorrhoiden?

Die Ursachen dieser Erkrankungen bei einem Patienten sind unterschiedlicher Natur, da die Bildung von Polypen aufgrund der pathologischen Proliferation von Schleimhautzellen erfolgt, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gutartig sind, und das Auftreten von Knoten durch Entzündung der Blutgefäße im unteren Abschnitt gefördert wird Darm Es gibt jedoch eine gemeinsame Voraussetzung für ihre Entwicklung - es ist eine sitzende Lebensweise.

Unangenehme und schmerzhafte Empfindungen, die fast ständig im Anusbereich lokalisiert sind, nicht nur während des Stuhlgangs, sowie blutige Entladungen mit dem Stuhlgang, sind ein schwerwiegender Grund, zum Arzt zu gehen.

Aber viele Patienten leiden einfach unter solchen Symptomen, da sie sie für schändlich halten. Eine solche Einstellung dazu ist sehr gefährlich, da diese Symptome auf die Entwicklung eines Patienten mit einer der eher problematischen Erkrankungen des Rektums, der Hämorrhoiden oder der Polypen hinweisen, die schwer zu unterscheiden sind.

Sehr oft verwirren Patienten diese Krankheiten. Aufgrund der Ähnlichkeit einiger ihrer Manifestationen, die es nicht erlauben, sie voneinander zu unterscheiden, sowie der Unwilligkeit oder der Zwang, den Rat eines Spezialisten mit diesen Pathologien einzuholen. In diesem Fall entwickelt sich die Situation so, dass eine Person, die einen sich im unteren Teil des Rektums für Hämorrhoiden ausbreitenden Polyp angenommen hat, diesen mit Hilfe von angebrachten Salben und Suppositorien zu heilen beginnt.

Infolgedessen bleibt ein Polyp, der unbedingt entfernt werden sollte, um seine Entartung zu einem bösartigen Tumor zu vermeiden, an seinem Platz und setzt seine weitere Entwicklung und sein Wachstum fort, wodurch der Patient unangenehme, oft sehr schreckliche Folgen hat.

Daher sollte sich jeder daran erinnern, dass bei Anzeichen wie dunklem (nicht scharlachrotem) Blut im Stuhl und schmerzhaftem Stuhlgang über innere Hämorrhoiden und Polypen gesprochen werden kann. In diesem Fall ist es nicht möglich, eine genaue Diagnose selbst zu erstellen.

Was sind die Analpolypen auf dem Foto?

Polypen, die im After wachsen, sind Neoplasmen mit einem gutartigen Charakter. Meist verursacht diese Pathologie lange Zeit keine Angst bei einem Menschen, da er sich überhaupt nicht manifestiert.

Ursachen von

Bislang stehen den Ärzten keine klare Antwort auf die Frage zur Verfügung, weshalb neue Wucherungen im After anfangen zu wachsen.

Der Hauptgrund wird heute als entzündliche Prozesse bezeichnet, die die Schleimhaut des Rektums für lange Zeit verletzen. Zur Entwicklung dieser Prozesse führen können:

  • chronische Hämorrhoiden;
  • Stauung im Rektum;
  • Enteritis;
  • Kolitis;
  • Pathologien bei der Darmperistaltik;
  • Ruhr und andere

Als Ursache für die Entstehung von Tumoren im Anus werden neben entzündlichen Prozessen genetische Merkmale bezeichnet. Manchmal beginnt die Pathologie, selbst wenn das Kind im Mutterleib ist.

Andere Faktoren, die die Entwicklung dieser Pathologie auslösen, sind:

  • falscher Zugang zur Ernährung;
  • Missbrauch von schlechten Gewohnheiten;
  • Hypodynamie (Bewegungsmangel);
  • Einfluss von Umweltfaktoren.

Arten

Es gibt eine umfassende Klassifikation, nach der es möglich ist, die Polypen des Anus in verschiedene Typen zu unterteilen. Nach der Art des Gewebes, aus dem die Bildung eines Neoplasmas erfolgte, werden folgende Arten von Geweben unterschieden:

  • faserig - gebildet aus Bindegewebe, führt selten zur Degeneration in einen malignen Prozess;
  • adenomatös - werden aus Drüsengewebe gebildet, meistens Ursache für die Entstehung eines malignen Neoplasmas, daher werden sie als präkanzeröser Zustand betrachtet;
  • zottig - auf dem Foto sehen sie aus wie viele Nippel des Zottentyps, aufgrund der Weichheit wird es oft geschädigt, wodurch sich Blutungen und Schmerzen entwickeln, wie Symptome;
  • hyperplastisch - besteht aus Epithelgewebe, bei dem es zu Teilungsverletzungen kam, wird selten zu einem bösartigen Prozess und ist oft auf kleine Größen beschränkt - bis zu 5 mm, wie auf dem Foto zu sehen ist;
  • gemischte Polypen können mehrere charakteristische Gewebearten kombinieren.

Außerdem können Polypen nach Anzahl und Häufigkeit in mehrere große Gruppen unterteilt werden:

  • einzelner Polyp;
  • mehrere Polypen (in kleinen Gruppen in allen Teilen des Dickdarms angeordnet);
  • diffuse Polypen (Erstaunen großer Bereiche des Dickdarms in Clustern).

Symptomatologie

Nur ein Koloproktologe kann genau bestimmen, ob der Patient Polypen im Darm hat.

Symptome, die darauf schließen lassen, dass sich Polypen im After befinden, sind oft unscharf und unzuverlässig.

Die Symptome erscheinen selten vollständig und ihr Schweregrad hängt davon ab, welche Art von Anuspolypen sich in einem bestimmten Fall entwickelt haben.

Bei der Erforschung anderer Krankheiten werden die Polypen des Anus oft zufällig gefunden. In einem endoskopischen Foto ist es oft möglich, einen Polypen zu erkennen.

Trotz der Tatsache, dass die Symptome möglicherweise nicht ausgeprägt sind, wird Personen über 40 Jahren empfohlen, sich jährlich einer Untersuchung zu unterziehen, um die Krankheit in einem frühen Stadium zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Durch die rechtzeitige Behandlung der Polypose können Komplikationen wie die Umwandlung eines gutartigen Tumors in ein Malignes sowie die Entwicklung einer Obstruktion verhindert werden.

Symptome, die Polypen manifestieren können, die im After wachsen, können wie folgt aussehen:

  • das Vorhandensein von blutigen oder schleimigen Sekreten, die während eines Stuhlgangs auftreten;
  • Fieber bei Entzündungssymptomen;
  • häufige Stauung im Enddarm oder im Gegenteil Diarrhoe, bei der eine Behandlung nicht ausgewählt werden kann;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Verlust von Zapfen, die an Hämorrhoiden erinnern, was sogar auf dem Foto zu sehen ist.

Die Ähnlichkeit von Polypen mit Hämorrhoiden erschwert die Diagnose und Auswahl von Therapiemethoden. Die Symptome, die in beiden Fällen auftreten, sind identisch, daher ist es unmöglich, die Krankheit anhand des Krankheitsbildes genau zu diagnostizieren.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Polypen sollte nicht mit Hilfe einer konservativen Therapie durchgeführt werden, dh die Behandlung mit Volksmedizin und Medikamenten ist nicht akzeptabel.

Die einzig richtige Behandlung ist die Entfernung mit endoskopischen oder chirurgischen Techniken.

Ist der Analpolypus niedrig genug, umfasst die Behandlung die Entfernung durch den After.

Wenn der Polyp klein ist und im Dickdarm hoch gefunden wird, umfasst die Behandlung die Entfernung mit endoskopischer Elektrospaltung (Strom). Die Behandlung von großen Polypen erfolgt durch teilweise Entfernung aus dem Darm.

Sobald der Polyp entfernt ist, muss er zur histologischen Untersuchung geschickt werden.

Die Behandlung der diffusen Polypose erfolgt durch Entfernung des betroffenen Darmteils.

Wie unterscheidet man Hämorrhoiden?

Wie bereits erwähnt, machen sich die Tumore des Anus lange Zeit nicht bemerkbar. Ein ähnlicher Verlauf der Erkrankung ist charakteristisch für Hämorrhoiden, die sich auch lange Zeit nicht manifestieren können.

Patienten sollten bedenken, dass es nicht möglich ist, diese Krankheiten allein aufgrund der Symptomatik zu unterscheiden.

Wenn Symptome auftreten, die für Hämorrhoiden oder Polyposen charakteristisch sind, muss ein Arzt zur professionellen Diagnostik konsultiert werden. Nur mit der genauen Festlegung der Pathologie kann die richtige Behandlung gefunden werden.

Es ist auch wissenswert, dass trotz der Ähnlichkeit der Symptome der Krankheit unterschiedliche Naturen bestehen.

Hämorrhoiden sind pathologische Venen, die dem Rektum einen Blutfluss verleihen, während Polypen Formationen des Epithels sind, die im Darmlumen wachsen.

Aufgrund ihrer Komplikationen ist Polyposis viel gefährlicher als Hämorrhoiden, und dies sollte auch bei der Entscheidung für die Selbstdiagnose und beim Versuch der Selbstbehandlung berücksichtigt werden.

Hämorrhoiden können nicht zu einem Krebs entarten, aber viele Arten von Polypen neigen dazu. Es sollte auf ihre Gesundheit geachtet werden und zögern Sie nicht, bei verdächtigen Symptomen einen Arzt aufzusuchen.

Wie unterscheidet man rektale Hämorrhoiden und Polypen?

Hämorrhoiden und Polypen (Anal) sind häufig Begleitzustände. Fast die Hälfte der Patienten mit Hämorrhoiden, interne Lokalisation, Polypen treten auf, letztere treten häufig unabhängig voneinander auf, ohne dass eine pathogenetische Beziehung zur Erkrankung besteht. Es ist jedoch erwähnenswert, dass aus einem Hämorrhoiden eine fibröse Art von polypösem Auswuchs wächst. Da Polypen über längere Zeit asymptomatisch sind, sind sie bei der Untersuchung eines Proktologen auf Hämorrhoiden meistens ein zufälliger diagnostischer Befund.

Die Kombination dieser beiden Pathologien ist mit ähnlichen prädisponierenden Faktoren verbunden: körperliche Inaktivität, peristaltische Darmstörungen und deren Funktionsstörungen - Verstopfung oder Durchfall. Analpolypen sind ein präkanzeröser Zustand der Schleimhaut des Rektums und werden fast immer (mit Ausnahme der Kindheit) vor dem Hintergrund entzündlicher Erkrankungen des distalen Dickdarms gebildet. Sie können den Verlauf von Hämorrhoiden verkomplizieren (mit diffuser Proliferation von Polypen, Erhöhung ihrer Größe und Malignität) und das Fortschreiten der Erkrankung nicht beeinflussen.

Im Gegensatz zu Hämorrhoiden beginnen sich Analpolypen erst mit einer deutlichen Zunahme ihrer Größe zu manifestieren, dann treten hämorrhoidenähnliche Symptome auf: Unbehaglichkeitsgefühle während und nach dem Stuhlgang, falscher Drang (Tenesmus), unvollständige Darmentleerung, Anusausfluss des Anus. Ausdünnung von Kot und anderen Veränderungen. Der Patient kann ähnliche Symptome für Hämorrhoiden nehmen und eine Selbstbehandlung beginnen, die nicht die gewünschte Linderung bringt.

Ohne ärztliche Untersuchung ist es nicht möglich, Polypen oder Hämorrhoiden zu identifizieren, die für die Symptome verantwortlich sind: Bei den ersten Anzeichen einer Verletzung im Analkanal sollte ein Proktologe zur Durchführung einer Studie aufgesucht werden. Entsprechend den Ergebnissen der Differentialdiagnose werden Behandlungstaktiken entwickelt.

Was ist der Unterschied zwischen Hämorrhoiden und Polypen?

Trotz der Identität der Manifestationen von Hämorrhoiden und Polypen unterscheiden sich die Krankheiten. Hämorrhoiden entstehen durch Expansion, Entzündung und Thrombose der Adervenen. Die Erkrankung wird durch Stagnation der Blutgefäße im Beckenbereich ausgelöst.

Polypen werden in jedem Genitalorgan gebildet. Es gibt Darmpolypen, Kieferhöhle usw. Die Polypen des Analkanals sind im Rektum lokalisiert. Sie werden aus Zellen der Schleimhaut gebildet, sind Tumorbildungen, werden in das Lumen des Analkanals abgegeben. Neoplasmen treten in der Symptomatologie nach langer Zeit nach dem Einsetzen der Pathologie auf.

Ähnliche Manifestationen im Verlauf von Hämorrhoiden und polyzystischen Läsionen können nicht nur bei Stuhlgang mit Schmerzen, Blut, Eiter und Schleim beobachtet werden, sondern ein großer Polyp kann nur selten aus der analen Passage herausfallen. Und bei der Frage, wie man Polypen und Hämorrhoiden selbständig voneinander unterscheiden kann, sollte man erneut darauf hinweisen, dass zwei Pathologien nur durch Differenzialdiagnose durch einen Proktologen unterschieden werden können. Links vom Text ist ein Foto von Polypen.

Diagnose

Es ist möglich, Polypen sowie Hämorrhoiden durch Fingeruntersuchung, Anoskopie und an Stellen, die tiefer als 25 cm vom Endapparat entfernt sind, mithilfe der Sigmoidoskopie zu diagnostizieren. Eine Biopsie einer Polypenstelle mit anschließender histomorphologischer Untersuchung ermöglicht die Aufdeckung von Typ und Form des Polypen. Das Verfahren ist notwendig, um Krebszellen in einem Neoplasma zu diagnostizieren.

Behandlung von Polypen für Hämorrhoiden

Hämorrhoiden, die in eine chronische Form übergegangen sind, sowie Analfissuren werden im Anfangsstadium der Erkrankung mit Hilfe von Suppositorien, Salben, Spülungen und Tabletten erfolgreich behandelt. Polypen des Analbereichs sind für eine konservative Therapie nicht geeignet, und die Behandlung erfordert einen chirurgischen Eingriff durch Exzision.

Einzelne kleine Polypen können während der endoskopischen Untersuchung durch elektrische Exzision entfernt werden. Das Diagnoseverfahren kann zur Behandlung übergehen, denn wenn Polypen gefunden werden, können Sie diese sofort beseitigen. In diesem Fall wird die diathermische Schleife am Bein des Polypen festgezogen. Wenn der Polyp niedrig ist, ist eine transanale Entfernung möglich. Große Sorten werden zum Teil entfernt. Minioperationen können ambulant durchgeführt werden. Vor der Entfernung sollten Sie eine spezielle Diät einhalten, und wenn es im Rektum zu einem Entzündungsprozess kommt, muss dieser durch Medikamente gestoppt werden.

In einem schwereren Stadium wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert und der Analpolyp wird durch einen Schnitt entfernt. Das Neoplasma wird dann untersucht, um Krebszellen nachzuweisen. Bei malignen Tumoren stellt sich die Frage der Resektion des Darmteils, in dem der Polyp gebildet wurde. Die rechtzeitige Exzision trägt zum vollständigen Verschwinden der Pathologie bei, obwohl Rückfälle möglich sind.

Nodale Hämorrhoiden und Polypen (mit Ausnahme der Fälle von multipler Darmpolypose oder des Ozlokachestvennoe-Prozesses) werden mit ähnlichen minimalinvasiven Methoden (endoskopische Intervention, Elektrokoagulation) behandelt.

Transanale Exzision wird angewendet, wenn die Formationen mehr als 7 cm vom After entfernt liegen. Diese Methode entfernt kleine Zottenpolypen. Die Operation wird mit einem Ultraschall-Skalpell oder einem elektrischen Messer durchgeführt. Die Entfernung erfolgt unter Vollnarkose im Krankenhaus. Früher angewandte konservative Behandlung, um gegebenenfalls den Entzündungsprozess zu beseitigen.

Bei minimalinvasiven Techniken ist eine gemeinsame Behandlung von Polypen und Hämorrhoiden möglich. Es gibt auch Fälle, in denen Polyp und Hämorrhoidalknoten zusammenwachsen. Unter solchen Umständen ist es nicht möglich, Polypen und Hämorrhoiden zu trennen, und sie werden auf einmal entfernt.

Der Proktologe gibt jedoch Empfehlungen zur chirurgischen Entfernung erst dann, wenn die Einzelheiten der Erkrankung geklärt sind. In den meisten Fällen sind Polypen im analen Bereich extrem gefährlich, da sie durch Kot gereizt werden, was die Gefahr einer Degeneration in einen malignen Tumor erhöht. Bei minimalinvasiven Techniken ist die gleichzeitige Entfernung eines Polypen und Hämorrhoiden von 2-3 Grad möglich.

Entfernen Sie den Polypen kann eine Schleife sein, Sie können mit dem HF-Elektrokoagulator eine Exzision vornehmen. Der Proktologe sollte die Behandlungsstrategie basierend auf der spezifischen Situation genauer bestimmen, was bei der Untersuchung geklärt wird. Begleitende Hämorrhoiden und Polypen können gleichzeitig entfernt werden, der behandelnde Arzt kann jedoch entscheiden, dass die Entfernung der Gelenke nicht praktikabel ist, da das Risiko von Komplikationen zunimmt und die Rehabilitation schwieriger wird. In diesem Fall wird vorgeschlagen, die Manipulationen zu trennen und die Entfernung der Polypen nach der Hämorrhoidenentfernung durchzuführen, wenn sich die Situation stabilisiert.

Wie erkenne ich Hämorrhoiden oder Polypen?

Patienten, die durch pathologische Veränderungen im Rektum gestört werden, fragen sich oft, was Hämorrhoiden oder Polypen sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass beide Krankheiten ähnliche Symptome aufweisen, und nur eine gründliche Untersuchung durch einen Spezialisten ermöglicht es Ihnen, die Erkrankung genau zu bestimmen. Es ist kein Geheimnis, dass Patienten mit solch delikaten Problemen keine Eile haben, einen Arzt aufzusuchen, und sich zur Selbstbehandlung begeben, sondern weil Sie sind nicht in der Lage, Hämorrhoiden von Polypen zu unterscheiden, dann sind alle Bemühungen umsonst. Außerdem wird die Krankheit in der Zwischenzeit fortschreiten und es wird schwieriger, sie zu überwinden.

Beide Krankheiten, Hämorrhoiden und Polypen, sind lange Zeit asymptomatisch, und erst im Stadium der Verschlimmerung machen sie sich bemerkbar. In der Regel wenden sich die Patienten an Spezialisten, nachdem sie Blut, Schleim oder Eiter im Stuhl entdeckt haben. Außerdem wird die Defäkation etwas schwierig sein, und im Darm wird ständig ein unvollständiges Entleeren auftreten. Die gleichen Anzeichen von Beschwerden sind Schmerzen im After und unangenehme Empfindungen im Magen. Um genau zu bestimmen, was der Patient quält - Hämorrhoiden oder Polypen -, muss zunächst die anale Passage mit der Palpationsmethode untersucht und eine Endoskopie durchgeführt werden.

Unterscheidungsmerkmale von Krankheiten

Um zu lernen, Hämorrhoiden von Polypen zu unterscheiden, müssen Sie zunächst die Herkunft der Krankheiten und ihre Merkmale kennenlernen. Die Bildung von Hämorrhoiden ist mit Ausdehnung, Thrombose und Entzündung der Hämorrhoidenvenen im Rektum verbunden. Der Grund für dieses Phänomen ist die Stagnation des Blutes in den Beckengefäßen, die normalerweise während sitzender Arbeit oder einer sitzenden Lebensweise auftritt. Die wichtigsten Anzeichen von Hämorrhoiden:

  • anale Blutung;
  • Schmerzen im After und im Rektum;
  • Zunahme und Verlust von Hämorrhoiden;
  • Entzündung des Anus.

Polypen wiederum können in absolut beliebigen Hohlorganen auftreten, sei es im Magen-Darm-Trakt oder in den Kieferhöhlen. Mit der Niederlage des Rektums ist der Analkanal der Hauptort der Lokalisation von Tumoren. Polypen werden aus Schleimhautzellen auf der Innenseite des Darms gebildet und haben das Aussehen von kleinen Tumoren. Wenn die Krankheit fortgeschritten ist, können Tumore aus dem After fallen, weshalb Patienten sie häufig mit Hämorrhoiden verwechseln.

Polypen - gutartige Formationen, die als Folge des Wachstums der Schleimhaut im Darm erscheinen und die Passage schließen. Sie können einzeln auftreten, entweder in kleinen Gruppen, auf einem dünnen Stängel oder "sitzend". Analpolypen können in Form einer Birne, eines Pilzes, einer Kugel, eines Ovals und sogar eines Blumenkohlstrauchs vorliegen. Die Farbe des Tumors ist normalerweise die gleiche wie die umgebende Schleimhaut, er kann aber auch eine violette, rote oder purpurrote Farbe annehmen. Je nach Typ kann der Hohlraum des Polypen mit verschiedenen Geweben gefüllt werden, zum Beispiel:

  1. Faserbildung - Bindegewebe, das oft entzündet ist oder Eiter hat.
  2. Adenomatöser Polypen - Drüsengewebe. Ohne geeignete Behandlung entwickelt sich dieser Tumor zu einem bösartigen Tumor.
  3. Ein flauschiger Tumor ist ein Schleimgewebe mit einer samtigen Oberfläche, das aus einem Satz von Papillen besteht, die an Zotten ähneln. Bei Krebs neigt es zur Wiedergeburt.

Es ist wichtig zu beachten, dass bei mehreren Formationen deren Typ gemischt werden kann.

Da diese Krankheit nicht vollständig verstanden wird, ist es schwierig, den Grund für das Wachstum des Epithels zu bestimmen. Experten gehen davon aus, dass dies auf häufige Verstopfung, chronische Hämorrhoiden, Kolitis, Darmdyskinesien und andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts zurückzuführen sein kann.

Diagnose von Polypen und Hämorrhoiden

Da es nicht möglich ist, Hämorrhoiden von Polypen allein zu unterscheiden, ist es erforderlich, sofort einen Spezialisten zur Untersuchung zu konsultieren. Die ersten besorgniserregenden Glocken für eine Person sollten Stuhlwechsel, wie Verstopfung oder Durchfall, sein. Darüber hinaus ist es wichtig, auf das Vorhandensein von Schleim, Eiter oder Blut im Stuhl zu achten. Schmerzen in den frühen Stadien von Hämorrhoiden oder Polypen manifestieren sich nicht, es kann jedoch zu Beschwerden kommen. Um eine genaue Diagnose zu stellen, schreibt der Proktologe eine Reihe von Untersuchungen für den Patienten vor, einschließlich Endoskopie, Rektoromanoskopie, Koloskopie, Irroskopie sowie Iristoskopie sowie histologische und philologische Untersuchung von Tumoren.

Wenn Hämorrhoiden in vielen Fällen mit Medikamenten geheilt werden können, müssen die Polypen chirurgisch entfernt werden. Dank moderner Technologien und modernster Techniken wird der Eingriff schnell und schmerzlos durchgeführt. Es wird dringend empfohlen, keine Behandlungsmethoden ohne den Rat eines Arztes in Anspruch zu nehmen, weil Dies kann die Situation verschlimmern.

Was sind Polypen, wie unterscheiden sie sich von Hämorrhoiden und wie werden sie entfernt?

Polypen sind eine sehr heimtückische Krankheit, da sie fast ohne spezifische Symptome verläuft. Der Patient kann eine solche Diagnose ganz zufällig erhalten, indem er den Proktologen mit anderen Beschwerden kontaktiert.

Nach dem Foto der ersten Symptome rektaler Polypen (siehe unten) zu beurteilen, ist die Krankheit unangenehm und muss behandelt werden.

Was heißen Polypen?

In der medizinischen Wissenschaft wird dieser Begriff verwendet, um Neoplasmen eines gutartigen Charakters zu nennen. Ihr Aussehen ähnelt kleinen Tumoren, die von den Darmwänden in ihr Lumen wachsen. Sie kommen in drei Formen:

Auf dem Foto der Polypen des Anus (siehe oben) können Sie sehen, dass ihre Farben dunkelrot, burgunderrot, purpurrot oder rosa sein können. Die Konsistenz der Tumoren ist ziemlich weich. Ihr Wachstum erfolgt aus epithelialen Geweben, aber innerhalb ihres Typs ist es völlig anders. Rektale fibröse Polypen entwickeln sich in seltenen Fällen zu bösartigen Tumoren, können sich jedoch oft entzünden und einen eitrigen Charakter haben.

Polypenarten

Die Behandlung dieser Tumoren wird von einem Proktologen durchgeführt. Um entscheiden zu können, wie diese Krankheit behandelt werden soll, muss herausgefunden werden, welche Art von Polypen den Patienten stört. Sie sind adenomatös, dh sie bestehen aus Drüsengewebe und haben ein Bein. Ein Polyp am Bein im Rektum kann einen Durchmesser von 2 bis 3 cm erreichen und ist am gefährlichsten, da er in Rektalkrebs wiedergeboren werden kann.

Eine andere Art von Polyp ist Villus, der wie ein runder Wuchs aussieht und dessen Oberfläche eine große Anzahl kleiner Papillen aufweist. Sie werden auch als rektale Blutungspolypen bezeichnet, da sie sehr weich sind und leicht verletzt werden. Sie neigen auch dazu, zu bösartigen Geschwülsten zu entarten.

Eine andere Art von Polypen ist mehrfach gemischt, d. H. Zottendrüsen- und Schleimhaut-Zysten. Eine andere Art von rektalen Polypen wird als diffuse Polyposis betrachtet, bei der diese Tumore die gesamte Oberfläche der Darmwand bedecken und den Austritt ihres Inhalts verhindern.

Diese Krankheit sollte nicht alleine behandelt werden, um die Situation nicht zu verschlimmern, benötigen Sie die Hilfe eines hochqualifizierten Proktologen.

Wie unterscheidet man diese Krankheit von Hämorrhoiden?

Viele Menschen fühlen sich unwohl im Anus und denken über ihre Herkunft nach, in diesem Fall fallen zwei Krankheiten auf, und die Frage ist, wie sich Hämorrhoiden von Polypen unterscheiden.

Es ist bekannt, dass Hämorrhoiden als Entzündung der Venenknoten bezeichnet werden. Die Krankheit ist ziemlich häufig und fast jeder kennt mehrere Möglichkeiten, Hämorrhoiden zu behandeln. Einige Leute können sogar selbst verstehen, dass sie von bestimmten Symptomen und Empfindungen überholt wurden.

Bei diesen Tumoren ist alles viel komplizierter, erstens haben sie im Gegensatz zu Hämorrhoiden keine derart ausgeprägten Symptome, und zweitens kann nur ein Proktologe während der endoskopischen Untersuchung eines Patienten sie erkennen und diagnostizieren.

Hämorrhoiden sind im unteren Darm lokalisiert, gekennzeichnet durch Thrombose und Entzündung der Venenknoten als Folge einer Blutstauung in den Beckenorganen. Tumore können sich in jedem Organ des menschlichen Körpers bilden, das eine Höhle aufweist.

Bei Vernachlässigung äußern sich beide Krankheiten mit fast den gleichen Symptomen. Sie sollten also nicht daran denken, Hämorrhoiden von Polypen selbst zu unterscheiden, sondern sollten einen Arzt aufsuchen.

Gründe für die Ausbildung

Wenn Polypen im After auftreten, fängt die Person an, über die Gründe nachzudenken, die zu ihrem Auftreten beitragen. Trotz der Tatsache, dass Wissenschaftler schon lange Antworten auf Fragen zu Hämorrhoiden und Darmkolitis gefunden haben, stellte sich heraus, dass bei Polypen alles andere als einfach war. Bisher haben Forscher die genaue Ursache ihrer Entstehung nicht ermittelt.

Es wird vermutet, dass sich die Krankheit aufgrund chronischer Erkrankungen des Dickdarms entwickelt, die das Altern des Epithels bewirken. Die folgenden Faktoren tragen auch zur Entwicklung der Krankheit bei:

Darüber hinaus trägt die Bildung dieser Tumoren zu häufiger Verstopfung und schlechter Ernährung bei. Es ist bekannt, dass sie nicht nur bei einem Erwachsenen, sondern auch bei einem Kind auftreten können. Ärzte weisen darauf hin, dass die Krankheit erblich und viral sein kann.

Es gibt auch die Meinung, dass schlechte Umweltbedingungen, schlechte Gewohnheiten, Bewegungsmangel, fetthaltige Nahrungsmittel, Ballaststoffe in der Ernährung und altersbedingte Veränderungen zur Entwicklung der Krankheit beitragen können. Sehr oft, weil sie nicht wissen, wie sie einen Polypen oder Hämorrhoiden unterscheiden können, beunruhigen die Menschen nach 50 Jahren den Proktologen für eine Umfrage, und bei ihnen wird diese bestimmte Krankheit diagnostiziert.

Symptome der Krankheit

Wie im Anfangsstadium von Hämorrhoiden zeigt sich diese Krankheit möglicherweise nicht.

Symptome von Polypen im Rektum werden sichtbar, wenn sich ein entzündlicher Prozess anschließt oder sie verletzt werden.

Dann kann eine Person die folgenden Anzeichen der Krankheit verspüren:

  1. Häufiger und schmerzhafter Prozess der Stuhlentzündung mit Blut und Schleim im Stuhl.
  2. Blutung, wenn der Tumor verletzt ist.
  3. Schüttelfrost und Fieber bei Entzündungen.
  4. Das Neoplasma am Stiel kann wie ein Hämorrhoiden aus dem After fallen.
  5. Große Tumore verhindern, dass der Darminhalt den Darm verlässt, was zu Unbehagen und Schmerzen beim Stuhlgang führt.

Nach dem Erkennen dieser Symptome sollten Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen, da die Erkrankung mit Komplikationen wie Anämie, Erschöpfung, Verschlimmerung von Hämorrhoiden, Analfissuren, Paraproktitis und malignen Tumoren droht.

Größen und der Prozess der Entfernung von Tumoren

In den meisten Fällen erreicht die Größe der Polypen im Rektum, wenn eine tumorartige Formation am Pedikel diagnostiziert wird, einen Durchmesser von 1,5 bis 2 cm und wächst manchmal auf 3 oder mehr.

Durch konservative Methoden werden diese Tumorbildungen jeder noch so kleinen Größe nicht behandelt, sondern nur durch ein chirurgisches Verfahren entfernt. Nachdem der Proktologe den Wortlaut der Diagnose zur Entfernung eines rektalen Polypen festgelegt hat, entscheidet er, auf welche Weise er dies tun soll.

Es gibt verschiedene Methoden zur Entfernung dieser Tumorbildungen, die von Ort, Anzahl und Größe abhängen. In der Regel werden die folgenden Methoden verwendet, um sie zu entfernen:

  1. Elektrokoagulation. Das Verfahren ist eine Kauterisation von kleinen Neoplasmen, die durch ein Proktoskop durchgeführt werden.
  2. Endokopische Intervention Diese operative Methode zur Entfernung tumorähnlicher Formationen erfolgt ambulant mit Hilfe des Stencilscope.
  3. Transanale Exzision. Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose, mit deren Hilfe große flauschige Polypen entfernt werden.
  4. Resektion des Rektums. Es ist eine ziemlich komplizierte Operation, bei der der vom Tumor befallene Teil des Rektums entfernt wird.

Welche der obigen Methoden wird von einem Proktologen zum Entfernen von Tumoren verwendet, wird die letztere Art von Operation verwendet, wenn der Tumor bösartig wird und eine Metastasierung möglich ist.

Fazit

Die Krankheit ist ziemlich gefährlich, deshalb sollten Sie versuchen, den Empfehlungen kompetenter Spezialisten zu folgen, um deren Auftreten zu vermeiden. Es ist sehr wichtig, Ihre Gesundheit in jedem Alter zu überwachen, aber Menschen über 50 sind anfällig für das Auftreten dieser Tumoren. Um das Risiko ihrer Entwicklung zu verringern, müssen Sie richtig essen, schlechte Gewohnheiten einschränken oder sie sogar beseitigen.

Es ist auch notwendig, einen aktiveren Lebensstil zu führen. Behandeln Sie rechtzeitig Erkrankungen des Verdauungstraktes. Einen Arzt rechtzeitig zu konsultieren und die Durchführung von Untersuchungen nicht zu verzögern.

Wie können Hämorrhoiden von rektalen Polypen unterschieden werden?

Guten Tag, Doktor! Ich habe chronische Hämorrhoiden, begleitet von verschiedenen unangenehmen Empfindungen im After, von Juckreiz bis zum Herausfallen und Schmerzen in den Knoten. Ich bin nicht zum Arzt gegangen, Entzündungen und Schmerzen wurden mit Proctosan und der Salbe Bezornil recht erfolgreich gelindert. Während der letzten Stuhlgang hatte ich Blut im Kot und in der Nähe des Afteres trat eine kleine Erhebung auf. Ich habe im Internet gestöbert und gelesen, dass Polypen im Rektum Blutungen verursachen können. Bitte sagen Sie mir, wie Hämorrhoiden von rektalen Polypen unterschieden werden können.


Hallo! Die Diagnose der Krankheit im Internet ist eine undankbare Aufgabe. Blutausfluss aus dem After kann mit verschiedenen Darmerkrankungen einhergehen, einschließlich Hämorrhoiden, Polypen und anderen ziemlich gefährlichen Krankheiten. Um Hämorrhoiden von Polypen oder anderen Krankheiten zu unterscheiden, ist eine Differenzialdiagnose des Rektums erforderlich, einschließlich endoskopischer Untersuchungen. Unabhängig bestimmen, ob der Unterschied zwischen Polypen und Hämorrhoiden unmöglich ist, da ihre Symptome ähnlich sein können - blutiger oder schleimiger Ausfluss aus dem After, Fremdkörper im After, Verstopfung oder Durchfall usw. Sie können also nicht auf einen Proktologen verzichten!

Was ist der Unterschied zwischen einem Polypen und Hämorrhoiden?

Rektumpolypen haben in der Regel einen asymptomatischen Verlauf und werden nur während der endoskopischen Untersuchung für eine völlig andere Pathologie entdeckt. Einige Manifestationen von Polypen, wie Beschwerden im Magen- oder Analbereich, Durchfall oder Verstopfung, geringfügige Blutungen, der Patient wird für Hämorrhoiden gehalten und versucht, sich selbst mit Salben, Kerzen, Folk-Methoden usw. zu behandeln, um Hämorrhoiden zu unterscheiden Polyp ist ohne qualifizierte ärztliche Untersuchung nicht möglich. Bei den ersten Anzeichen einer proktologischen Erkrankung sollte der Patient daher unverzüglich einen Proktologen für die Differentialdiagnose und entsprechende Behandlung konsultieren.

Was sind Polypen?

Der Analpolyp ist ein gutartiger Neoplasma, der als Folge des Wachstums und der Protrusion der Schleimhaut in das Lumen des Rektums auftritt. Diese Formationen können sich entweder einzeln oder in Gruppen auf der Schleimhaut des Anus oder Rektums befinden. Analpolypen haben eine kugelförmige, pilzförmige, ovale oder birnenförmige Form und ähneln manchmal einem Blumenkohl, der in Büscheln gewachsen ist. Die Formation kann ein dünnes oder breites Bein haben oder sich entlang der Rektalwand bewegen. Ihre Farbe ist normalerweise der Farbe der Schleimhaut ähnlich, von der sie stammt, aber sie kann auch eine rote, purpurrote oder violette Farbe haben, abhängig von der Anzahl der Gefäße, die den Tumor versorgen, und dem Vorhandensein / Fehlen von Entzündung oder Eiter.

Polypen können mit verschiedenen Gewebearten gefüllt werden. Der fibröse Polyp wird vom Bindegewebe dominiert. Ein solcher Tumor wird in der Regel in den oft entzündeten Teilen der Schleimhaut gebildet, neigt zu Eiter und Entzündung, wird jedoch selten in die Onkologie wiedergeboren. Adenomatöser Polyp besteht aus Drüsengewebe. Diese Formation hat die Tendenz, sich zu einem malignen Tumor zu entwickeln. Ein Zottenpolyp neigt auch zur Degeneration in Krebs. Es hat eine runde oder längliche Form, eine rosarote Farbe und eine samtige Oberfläche, die aus kleinen Papillen besteht, die den Zotten ähneln. Außerdem können mehrere anale Polypen von einem gemischten Typ sein: Drüsen-Zotten oder Schleim-Zysten. Eine andere Form der Krankheit ist die diffuse (familiäre) Polyposis. In diesem Fall befinden sich Gruppen von Polypen im gesamten Dickdarm, so dass sich der Stuhl nicht mehr weit bewegen kann. Manchmal werden bei einem Patienten multiple Neoplasmen diagnostiziert, die sich aus einer chronischen Entzündung des Darms ergeben und schnell abklingen, um eine Entzündung zu lindern. Dieser Krankheitsverlauf wird als Pseudopolipose bezeichnet.

Der Grund für das Auftreten von Polypen im Rektum

Die genauen Gründe für das Wachstum des Drüsenepithels, aufgrund dessen Polypen auftreten, sind nicht vollständig geklärt. Es wird angenommen, dass ihr Aussehen mit einem langen Entzündungsprozess der Schleimhaut der Darmwand verbunden ist. Zum Beispiel kann das Auftreten solcher Formationen im Rektum verursacht werden durch: chronische Hämorrhoiden, anhaltende Verstopfung, Darmdyskinesie, Enteritis, Colitis, Dysenterie, ulzerative Proktosigmoiditis usw. das Auftreten von gutartigen Formationen darauf. Darüber hinaus gibt es eine Theorie, dass einer der Täter am Auftreten von Polypen eine genetische Veranlagung sowie eine beeinträchtigte Entwicklung des Fötus während der Bildung von Darmwänden ist. Neben anderen Faktoren, die die Entwicklung und das Wachstum dieser Formationen beeinflussen, ist es möglich, ungesunde Lebensmittel (ununterscheidende Mahlzeiten, Alkoholmissbrauch, eine Diät mit einer großen Menge an raffinierten Lebensmitteln, Lebensmittel, die die Darmschleimhaut reizen), schlechte Umweltbedingungen, einen langsamen Lebensstil zu nennen.

Anzeichen von rektalen Polypen

Das Auftreten und die Entwicklung von Polypen im Rektum verläuft in der Regel unmerklich und weist keine besonderen klinischen Manifestationen auf, die genau diese Pathologie anzeigen. Die Schwere der Symptome hängt von der Größe der Formationen, ihrer Lage, Menge, morphologischen Struktur, dem Vorhandensein oder dem Fehlen eines malignen Wachstums ab. Ein einzelner kleiner Polyp kann nur während einer Darmspiegelung nachgewiesen werden, da die Symptome der Krankheit in diesem Fall vollständig fehlen. Oft werden Tumore im Rektum während der endoskopischen Untersuchung des Darms zufällig erkannt und einer anderen Pathologie zugeordnet. Menschen über 40, die an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden und an Stuhlproblemen leiden, haben das Risiko, bösartige Tumore zu entwickeln, und sollten mindestens einmal pro Jahr von einem Proktologen untersucht werden. Obwohl Polypen gutartig sind, sind sie gefährliche Komplikationen wie Darmobstruktion, die auftritt, wenn der Tumor das Darmlumen überlappt, sowie Degeneration in einen malignen Tumor.

Leider manifestieren sich die Krankheitssymptome vor allem dann, wenn ein Entzündungsprozess oder mehrere Polypen in das Neoplasma im Rektum eintreten und gleichzeitig recht groß sind. Der Grund für den sofortigen Aufruf an den Proktologen sind also die folgenden Anzeichen:

  • das Auftreten von Blut und Schleim im Stuhl (während die Körpertemperatur des Patienten innerhalb des normalen Bereichs liegen kann und nur mit einer Entzündung des Tumors ansteigt);
  • paroxysmale Beschwerden im Anus und die Empfindung eines Fremdkörpers darin;
  • häufige Verstopfung oder Durchfall;
  • Schmerzen in der Beckenkammerregion und im Unterleib;
  • Verlust des Höckers durch den After, seine Strangulation im Sphinkter, Blutungen und Schmerzen (nicht nur die Hämorrhoiden können herausfallen, sondern auch ein Polypen auf einem langen Pedikel, der sich in der Nähe des Ausgangsbereichs des Rektums befindet)

Trotz der Tatsache, dass diese Symptome den Hämorrhoiden ähneln, sind Analpolypen viel gefährlicher und können Komplikationen wie entzündliche Erkrankungen des Rektums, Krebserkrankungen, Paraproktitis und Analfissuren verursachen.

Methoden zum Nachweis von Polypen

Zunächst führt der Arzt eine digitale Untersuchung des Rektums durch, wodurch Tumore des Analkanals und des terminalen Teils des Rektums erkannt und andere Pathologien wie Hämorrhoiden, Analfissuren, Zysten usw. ausgeschlossen werden können.

  • Rektoromanoskopie. Das Verfahren ermöglicht es Ihnen, die Innenwände des Darms bis zu einer Tiefe von 25 cm vom Anus visuell zu untersuchen und das Ausmaß der Läsion zu beurteilen. Da die Mehrzahl der Polypen im Rektum und im sigmoidalen Dickdarm vorkommt, sind Polypen in diesem Fall leicht mit einem Rektoskop zu erkennen, bei dem es sich um eine kleine, mit Videoausrüstung ausgestattete Röhre handelt.
  • Koloskopie Eine Studie, in der Sie den gesamten Dickdarm und seine Wände visualisieren können;
  • Irrigoskopie. Dieses Röntgenverfahren mit der Einführung einer Kontrastsuspension im Rektum ermöglicht es, das Ausmaß der Darmläsion bei Polypen größer als 1 cm zu bestimmen und in einigen Fällen die Malignität bestehender Formationen festzustellen.

Werden bei endoskopischen Untersuchungen Polypen nachgewiesen, erfolgt eine Biopsie zur anschließenden histologischen und zytologischen Untersuchung. Darüber hinaus können moderne Techniken, wie z. B. Computer- oder Magnetresonanztomographie, zur Erkennung von Dickdarmtumoren eingesetzt werden.

Behandlung von Polypen

Oft verwechseln Patienten rektale Polypen mit Hämorrhoiden, was schwerwiegende Folgen für die Gesundheit hat. Wenn Hämorrhoiden im Anfangsstadium und sogar im chronischen Stadium mit Hilfe einer konservativen Therapie erfolgreich behandelt werden können, können Analpolypen nur durch eine Operation behandelt werden, nämlich durch Exzision. Nur eine radikale Entfernung von Polypen kann das bestehende Problem vollständig lösen und viele schwere Komplikationen wie Rektumkrebs verhindern. Kleine einzelne Polypen können sofort durch Endoskopie (Sigmoidoskopie oder Koloskopie) mittels Elektrospaltung entfernt werden. In diesem Fall wird die diathermische Schleife am Bein des Polypen angegriffen und gespannt. Größere Polypen werden in Teilen entfernt. Niedrig gelegene Formationen werden transanisch entfernt. Diese Minioperation wird in der Regel ambulant durchgeführt, ohne den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen. Vor dem Eingriff sollten Sie mehrere Tage lang eine spezielle Diät einhalten. Darüber hinaus müssen akute entzündliche Prozesse im Darm vor der chirurgischen Behandlung von Polypen durch ein Rektoskop oder ein Kolonoskop medikamentös gestoppt werden.

In schwereren Fällen wird der Patient im Krankenhaus in ein Krankenhaus eingeliefert und die Entfernung des Analpolyps erfolgt durch einen speziellen Schnitt. Fernunterricht muss zwingend einer histologischen Untersuchung zum Nachweis von Krebszellen unterzogen werden. Ist der Tumor bösartig, so ist die Frage der Resektion des Darmteils, in dem dieser Polyp gefunden wurde, gelöst. In dem Fall, in dem die Polyposis sekundär ist, dh infolge von Krankheiten wie Proktosigmoiditis, Dysenterie, Colitis ulcerosa usw., ist, sollte die Behandlung von Polypen auf die zugrunde liegende Erkrankung gerichtet sein. Wenn ein Polyp rechtzeitig entfernt wird, verläuft die Krankheit spurlos, obwohl auch Rückfälle auftreten. Daher sollte eine Person, die sich einer Polypenoperation unterzogen hat, mindestens alle drei Jahre einer endoskopischen Untersuchung unterzogen werden.

Fazit

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme bei Darmkrebs, insbesondere bei älteren Menschen, ist die rechtzeitige Diagnose und Entfernung von Polypen.

Um das Risiko für rektale Polypen zu verringern, müssen Sie sich an eine ausgewogene Ernährung halten und einen gesunden Lebensstil führen. Wenn Sie Anzeichen von Unwohlsein bemerken, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Sie Sind Daran Interessiert, Über Krampfadern

Welche körperlichen Übungen für Hämorrhoiden sind nützlich und welche schädigen?

Struktur

Menschen, die häufig als "sitzende" Krankheit bezeichnet werden - und das nicht ohne Grund. Vertreter der Berufe leiden häufiger als andere unter dieser unangenehmen Krankheit....

Varikozelenoperation: Welche Arten von Operationen gibt es und wie werden sie durchgeführt?

Struktur

Varikozele ist eine Erkrankung, bei der die Venen des Hodens und der Samenstrang erweitert sind. Die Krankheit kann lange Zeit asymptomatisch sein und erst nach einer prophylaktischen ärztlichen Untersuchung erkannt werden....